Von Andrea Hilscher

Was für eine Kulisse: Das größte Freiluft-Event des Pferdesports in Großbritannien findet einmal jährlich in Sichtweite es Schlosses Windsor Castle statt – in diesem Jahr unter Drebkauer Beteiligung. Der Unternehmer Torsten Koalick war zusammen mit seinem Sohn und einem Unterstützerteam nach Windsor gereist, um dort an den Wettkämpfen im Zweispänner-Fahren teilzunehmen – eine sportliche Vorbereitung auf die Weltmeisterschaften, die im September in Drebkau ausgerichtet werden.

Sandro Koalick, amtierender deutscher Meister im Zweispänner-Fahren, ließ sich weder von der königlichen Kulisse noch vom herrschaftlichen Publikum beirren. Obwohl er jeden Wettkampf unter den kritischen Augen der pferdekundigen Königsfamilie bestreiten musste, behielt er die Nerven.

Trotz starker Konkurrenz – insgesamt waren 10 000 Pferde in den verschiedenen Sparten am Start – konnte er sich in allen Disziplinen hervorragend präsentieren. In der Dressur holte Koalick mit seinem Gespann den dritten Platz, beim Kegelfahren blieben (fast) alle Kugeln oben und im Marathon ließ der Drebkauer die Konkurrenz komplett hinter sich und siegte.

In der Gesamtwertung schob er sich so auf den ersten Platz. Doch Windsor wäre nicht Windsor, wenn es neben einer ganz normalen Siegerehrung nicht noch eine ganz besondere Auszeichnung für den Gewinner geben würde: Sandro Koalick wurde seiner Majestät, der Königin, vorgestellt.

„Es war unglaublich beeindruckend, als sie erschien“, sagt sein Vater Torsten Koalick. Das Publikum erhob sich, sobald die Queen in Sichtweite war. Protokollarisch formvollendet, ergriff Sandro Koalick kurz die royale Hand und ließ sich zu seinem Sieg beglückwünschen. „Für mich einer der bewegendsten Momente meines Lebens“, sagt Torsten Koalick, der selbst in seiner Sportkarriere zahllose Siege und Meistertitel eingefahren hat.

Sein Sohn konnte sich mit den Spitzenleistungen in Windsor jedenfalls beim Bundestrainer empfehlen: einem Einsatz von ihm und seinen Pferden bei der Weltmeisterschaft steht wohl nun nichts mehr im Wege.

Die WM in Drebkau findet vom 11. bis 15. September statt. Infos unter www.ruf-drebkau.de.