Von Steven Wiesner und Sven Bock

Der VfB Krieschow hat die Vorbereitung auf die neue Saison aufgenommen. In dieser Woche standen beim Fußball-Oberligisten aus Spree-Neiße die ersten Trainingseinheiten auf dem Programm. Am Mittwoch testete die Mannschaft von Trainer Toni Lempke auch prompt gegen den Regionalligisten VSG Altglienicke um Co-Trainer Torsten Mattuschka. Die Berliner, die in drei Wochen erster Liga-Gegner von Energie Cottbus sein werden, gewannen das Testspiel in Werben mit 5:2.

Viel wichtiger als der Ausgang dieser ersten Partie aber waren ein paar Personalentscheidungen, die der VfB Krieschow in dieser Woche auf den Weg gebracht hat. Neben den Neuzugängen Nash-Daniel Amankona (Tor), Lukas Scholz (Abwehr) und Julian Baumgarten (Mittelfeld), die allesamt von den A-Junioren des FC Energie nach Krieschow wechseln, hat der Verein nun auch Erich Jeschke und Philipp Knapczyk weiter an sich gebunden.

Jeschke absolvierte 41 Spiele im Trikot des Niederlausitzer Oberligisten. „Erich lagen auch Angebote aus der Regionalliga vor, zu unserer Freude entschied er sich für den VfB", schreibt der Verein. Auch Philipp Knapczyk ist bereits seit 2016 Teil des VfB-Kaders und kommt auf insgesamt 80 Pflichtspieleinsätze im VfB-Dress. „Der Vorstand ist hocherfreut, dass beide Spieler an Bord bleiben und den eingeschlagenen Kurs weitergehen. Erich und Philipp sind echte Typen und wichtige Bestandteile im Team von Toni Lempke“, schreibt der Verein in einer Pressemitteilung.

Zudem wird bald noch die Ankunft einer weiteren Verstärkung erwartet. So wird Martin Zurawsky vom Regionalligisten Union Fürstenwalde mit dem VfB in Verbindung gebracht. Der 28-jährige Mittelfeldmann, der auch schon für Auerbach, den BFC Dynamo und Viktoria Berlin in der 4. Liga spielte, wirkte im Test gegen Altglienicke bereits mit. Anfang der kommenden Woche soll der Wechsel über die Bühne gehen.

Den Verein verlassen wird dagegen Marcus Dörry. Nach sechs Jahren in Krieschow trägt der 35-Jährige in der kommenden Saison das Trikot des SV Lausitz Forst in der Kreis­oberliga Niederlausitz. „Marcus möchte nochmal für seinen Heimatverein spielen und hat sich bei uns abgemeldet“, bestätigte Krieschows Pressesprecher Marcel Ohnrich den Wechsel gegenüber FuPa Brandenburg. Dörry war Anfang 2013 aus Laubsdorf zum damaligen Landesligisten nach Krieschow gewechselt und schaffte mit dem Verein den Durchmarsch bis in die Oberliga. Vorher sammelte er mit Laubsdorf und Budissa Bautzen jede Menge Oberliga-Erfahrung. 2005 stand er sogar ein Mal beim FC Energie Cottbus in der 2. Bundesliga im Kader beim Auswärtsspiel gegen den TSV 1860 München.