(ski) Nach dem Zweifachsieg der Vorwoche sind Energies A- und B-Junioren diesmal trotz Heimvorteils leer ausgegangen. Die U19 unterlag Viktoria Berlin in der Regionalliga mit 1:2. Und die U17 musste sich in der Bundesliga Werder Bremen knapp mit 0:1 geschlagen geben.

Eine ausgeglichene U17-Partie sah der Nachwuchs-Fanclub am Priorgraben. Die beste Aktion nach schnellem Umschaltspiel gab es in der 31. Minute zu sehen. Unwiderstehlich setzte sich Enea Uliks Kotrri auf der linken Angriffsseite gegen vier Gegenspieler durch, leider fand sein Zuspiel im Zentrum keinen Abnehmer. Besser machten es die Norddeutschen acht Minuten nach Wiederbeginn, doch bäumte sich der FCE auf und hatte durch Sky Vincent Tloczynski (Kopfball) und Simon Neumann (Lattenschuss) gute Chancen zum 1:1. Zudem wurde ein klares Foul an Jeremy Postelt nicht gepfiffen, sodass es beim knappen Werder-Sieg blieb. Dennoch darf Energies B-Jugend stolz auf die kämpferisch und spielerisch begeisternde Vorstellung sein, wie auch Coach Sebastian König einschätzte.

Dessen U19-Kollege Sebastian Abt dagegen sah tags darauf eine Energie-Mannschaft, die zunächst unter ihrem Anspruch blieb und Viktoria Berlin durch Billo Sanoh (38., 45.) zwei Torerfolge erlaubte. Zu diesem Zeitpunkt spielte der FCE bereits in Unterzahl, da Finn Wozniak in der 23. Minute einen völlig überzogenen Platzverweis durch den Berliner (!) Schiedsrichter Mangold erdulden musste.

Trotz Unterzahl bäumten sich die Gastgeber in der zweiten Halbzeit auf und belagerten über lange Strecken das gegnerische Tor. Doch nur ein Handstrafstoß (53., Leon Schneider) fand sein Ziel, sodass es der Tabellenzweite verpasste, zu Spitzenreiter Chemnitz aufzuschließen, denn tags zuvor hatten die Westsachsen gegen Halle verloren.

Proficoach Claus-Dieter Wollitz, der sich die Partie ansah, freute sich über das herausragende Spiel von Leon Schneider, doch fand er den FCE bei der Mehrzahl der Angriffshandlungen zu hektisch und damit zu ungenau agierend. „Dennoch wäre aufgrund der kämpferischen Leistung bei Unterzahl ein Punkt ganz sicher verdient gewesen“, so Wollitz.