Die Polizei wollte am Montag, 8. August, gegen 17.45 Uhr im Cottbuser Stadtteil Schmellwitz einen Renault-Fahrer kontrollieren. An seinem Fahrzeug waren gestohlene Kennzeichen angebracht. Der Fahrer entzog sich der Polizeikontrolle und fuhr mit überhöhter Geschwindigkeit davon. Dabei machte er auch an mehreren „roten“ Ampelkreuzungen nicht halt. Das teilt die Polizei in Cottbus mit.
Im Ortsteil Kiekebusch touchierte das Auto mit einem Einsatzfahrzeug der Polizei. Erst in der Ortslage von Neuhausen/Spree konnte der Pkw aufgrund eigener Beschädigungen am Reifen gestoppt und kontrolliert werden.

Mann wurde bereits per Haftbefehl gesucht

Bei dem Fahrzeugführer handelte es sich um einen bereits polizeilich bekannten 39-Jährigen aus Cottbus. Der Mann war bereits mit Haftbefehl durch die Staatsanwaltschaft Cottbus zur Festnahme ausgeschrieben gewesen und wurde daraufhin vorläufig festgenommen.
Im Fahrzeug befand sich zudem eine 22-jährige Frau. Im Zuge der Durchsuchung wurden bei ihr Cliptütchen mit Drogen gefunden und sichergestellt. Nach Abschluss der kriminalpolizeilichen Maßnahmen wurde sie aus dem Gewahrsam entlassen.
Der Mann verblieb im Gewahrsam. Am Dienstag, 9. August, erfolgte die Vorführung und Prüfung des Haftbefehls vor Gericht, mit der anschließenden Überstellung in eine Justizvollzugseinrichtung. Der Renault wurde sichergestellt. Es entstand ein Gesamtschaden von zirka 11.000 Euro. Verletzt wurde niemand.
Mehr Blaulicht-Nachrichten zu Polizeieinsätzen, Feuerwehreinsätzen, Unfällen und Bränden in der Lausitz finden Sie auf der Themenseite Blaulicht auf LR.de.