Brennende Kerzen an einem Weihnachtsbaum haben am Mittwochabend im Cottbuser Ortsteil Schmellwitz einen Wohnungsbrand verursacht. Die Feuerwehr wurde gegen 20.30 Uhr in die Wohnung in der dritten Etage eines Mehrfamilienhauses in der Beuchstraße gerufen.
Die 72-jährige Mieterin hatte versucht, den brennenden Weihnachtsbaum selbst zu löschen, stürzte aber dabei und verletzte sich leicht, teilt die Polizei in Cottbus mit. Als die Cottbuser Feuerwehr am Einsatzort eintraf, loderten die Flammen bereits aus dem Fenster der Wohnung in der dritten Etage. Durch die Hitze des Feuers waren Fensterscheiben geborsten. Herunterfallende Glassplitter beschädigten zwei vor dem Haus parkende Autos. Auch das Mauerwerk wurde durch die Hitzeeinwirkung in Mitleidenschaft gezogen, teilt die Polizei weiter mit.
Die Kameraden – sie waren mit sieben Fahrzeugen vor Ort – konnten das Feuer löschen. Rettungsdienst, Notarzt und Polizei waren auch im Einsatz.

Drei Personen werden bei Wohnungsbrand in Cottbus verletzt

Drei Personen wurden nach Angaben der Polizei bei dem Wohnungsbrand verletzt, zwei Personen konnten ambulant behandelt werden, eine Person musste zur weiteren Behandlung ins Carl-Thiem-Klinikum gebracht werden.
Zur Höhe des entstandenen Schadens konnte die Polizei am Mittwochabend noch nichts mitteilen.
Weihnachtsbäume und Adventsgesteckte sind in und nach der Weihnachtszeit eine der größten Brandgefahren überhaupt – vor allem, wenn sie bereits angetrocknet sind, teilt die Feuerwehr mit. Dabei sind die Chancen, den Brand selbst zu löschen, gering. In kürzester Zeit steht der Baum in loderenden Flammen und es bildet sich lebensgefährlicher Rauch.
Weitere Informationen und Hintergründe zu Einsätzen der Polizei in Brandenburg, Berlin und Sachsen finden Sie auf der Themenseite Blaulicht auf LR Online.