Seit Tagen zeigen die Thermometer auch in Cottbus teils zweistellige Minusgrade an. Das verleitet den ein oder anderen, das Eis auf den Badeseen der Stadt auf ihre Tragfähigkeit zu testen. Teils mit fatalen Folgen, wie sich am Freitagnachmittag zeigte. Hier waren nämlich auf dem Branitzer Badesee zwei Personen eingebrochen. Polizeisprecher Maik Kettlitz: „Die Menschen nehmen unsere Warnungen offensichtlich nicht ernst. Das Eis auf den Gewässern ist noch nicht tragfähig.“ Das junge Pärchen konnte durch den umsichtigen Einsatz von Passanten aus dem eiskalten Wasser des Branitzer Badesees gerettet werden. Wie die Polizei mitteilte, kam dabei das Abschleppseil eines Pkw zum Einsatz. Laut Kettlitz haben Polizei und Feuerwehr anschließend den See gesperrt.
Schon vor einigen Tagen hatte die Polizei vor der trügerischen Eisdicke gewarnt: Die Wasserschutzpolizei der Direktion Süd rät ausdrücklich vor dem Betreten der Eisflächen ab und bittet die Eltern, ihre Kinder sehr deutlich vor den damit verbundenen Gefahren zu warnen. Es besteht laut Wasserschutzpolizei Lebensgefahr, die leider in jedem Jahr auch von Erwachsenen unterschätzt wird.