Die Polizei bittet die Bevölkerung um Mithilfe bei der Identifizierung und Suche nach einer Unbekannten, die in einem Betrugsfall als Geldabholerin agierte. Am Mittwoch, 2. Juni, erschien die bisher Unbekannte gegen 10 Uhr im Bereich der Lutherstraße in Cottbus und holte von einer über 70-jährigen Rentnerin Geld ab. Die Seniorin hatte zuvor einen betrügerischen Telefonanruf von einer angeblichen Polizeibeamtin erhalten. Im Gespräch wurde ihr mit einer Variante des Enkeltricks suggeriert, dass ihre Tochter einen Verkehrsunfall verursacht hätte, bei dem eine Radfahrerin ums Leben gekommen sei.

So wird die Geldabholerin von der betrogenen Rentnerin beschrieben

Die verunsicherte Rentnerin beschrieb die Geldabholerin wie folgt: Die Frau ist etwa 20-30 Jahre alt, zirka 155 bis 160 Zentimeter groß und von korpulenter Figur. Sie trägt kurze, rötlichbraun gefärbte Haare, hat ein rundes Gesicht und war mit einem beigen, grobmaschigen Strickpullover und einem weißen Kittel bekleidet. Besonders auffällig waren ihre dicken, wurstigen Finger mit spitzen, rot lackierten Fingernägeln. Nach diesen Angaben wurde ein Phantombild gefertigt.
Da es sich bei diesem Betrug um eine erhebliche Straftat handelt und bisherige Ermittlungen nicht zur Aufklärung geführt haben, sucht die Polizei nun auf richterlichen Beschluss mit diesem Phantombild nach der Unbekannten, teilt Polizeisprecher Torsten Wendt mit.

So können Sie der Polizei Hinweise geben

Wer die Frau auf dem Bild erkennt und sachdienliche Hinweise zu ihrer Identität sowie zu ihrem derzeitigen Aufenthalt geben kann, kann sich telefonisch unter 0355 4937 1227 oder persönlich an die Polizeiinspektion Cottbus/Spree-Neiße wenden. Die Polizei nimmt auch Hinweise online entgegen.