Noch gibt ein Verkehrsunfall in Neuhausen bei Cottbus einige Rätsel auf. Gegen 2.20 Uhr war bei der Leitstelle Lausitz die Meldung eingegangen, dass ein Auto gegen das Bahnhofsgebäude gefahren sei. Dabei sei die Schrankenanlage beschädigt worden, sodass die Schranke in den Fahrbereich der Züge hineinragte. Feuerwehren aus Neuhausen, Frauendorf, Groß Oßnig, Laubsdorf und Sergen wurden an die Unfallstelle beordert, um diese Gefahr für den Zugverkehr zu beseitigen.

Totalschaden am Unfallfahrzeug

Laut Polizeidirektion Süd war ein Audi mit polnischem Kennzeichen gegen die Bahnschranke gefahren. Vom Fahrer fehlte beim Eintreffen von Feuerwehr und Polizei jede Spur. Laut Zeugenaussagen sollen ein bis zwei Personen nach dem Unfall das Fahrzeug verlassen haben. Die Suche nach ihnen blieb auch unter Einsatz von Fährtenhunden und Polizeihubschrauber bislang erfolglos.
Am Unfallfahrzeug entstand laut Polizei ein wirtschaftlicher Totalschaden. Ob der Audi möglicherweise gestohlen war, stand am Montagmorgen noch nicht fest.
Ob der Zugverkehr durch den Unfall beeinträchtigt ist, ist momentan nicht bekannt. Laut Odeg gibt es jedoch keine offizielle Störungsmeldung für den betroffenen Bereich.

Es wird sommerlich warm

Die Menschen in Deutschland können pünktlich zum Sommerbeginn mit viel Sonne rechnen. Das Hoch „Utz“ beschere „die erste Hitzewelle des Jahres“, teilte der Deutsche Wetterdienst (DWD) mit. Der Montag startet vor allem im Süden und Osten aber zunächst wolkig. Im Norden wird es überwiegend trocken und sonnig. In Cottbus beginnt der Tag mit 16 Grad, die Temperaturen steigen bis zum Nachmittag dann auf bis zu 27 Grad an.
Am Dienstag ziehen die Wolken dann immer weiter ab, laut Vorhersage gibt es viel Sonne und nur wenige Quellwolken, und es bleibt trocken. Im Südwesten steigen die Temperaturen auf bis zu 29 Grad, im Rest von Deutschland liegen die Höchstwerte zwischen 23 und 27 Grad.
Am Mittwoch steigen die Temperaturen weiter bis auf 32 Grad. Vom südlichen Brandenburg bis zum Berchtesgadener Land kann es laut DWD zu Regen kommen, ansonsten erwartet die Menschen viel Sonnenschein. (mit dpa)