Seit Anfang Juni gibt es in der Bautzener Straße in Cottbus eine intensive Bautätigkeit. „Wir sanieren hier mit großem Aufwand die letzten 230 Meter des Mischwasserkanals, der das gesamte Abwasser aus Cottbus-Sachsendorf, Gallinchen und Groß Gaglow aufnimmt und bis zur Kläranlage Cottbus leitet“, erläutert Jonas Krause, Technischer Leiter der LWG Lausitzer Wasser GmbH & Co. KG.
Bereits seit 120 Jahren ist dieses Kanalsystem in Betrieb. So war es notwendig, die alten Betonrohre – mit der beachtlichen Innenhöhe von 1,35 Meter – Schritt für Schritt zu sanieren oder zu erneuern. „Seit 2017 arbeiten wir daran und investieren rund 2,1 Millionen Euro in eine zukunftssichere Abwasserentsorgung“, beschreibt Krause die Bedeutung der Maßnahme. Alles in allem werden auf einer Länge von 830 Metern die Abwasserrohre erneuert sowie 50 Hausanschlüsse und 13 Schächte saniert.

Ende Oktober sollen Arbeiten in der Bautzener Straße in Cottbus beendet sein

Dazu kommen noch neue Trinkwasserleitungen mit einer Gesamtlänge von 915 Metern sowie 73 modernisierte Hausanschlüsse und 13 Schieberkreuze. „Das ist noch einmal eine halbe Million Euro, die wir im Bereich Bautzener Straße seit 2017 in die Modernisierung des ebenfalls über 120 Jahre alten Trinkwasserleitungsnetzes investieren.“
Ende Oktober sollen all diese Arbeiten in der Bautzener Straße planmäßig beendet sein. Allein 1,4 Millionen Euro kostet dieser dritte Bauabschnitt, wobei erstmals auf einer LWG-Baustelle Flüssigboden in großem Umfang eingesetzt wird. Dieser wird laut LWG direkt auf der Baustelle aus dem der Baugrube entnommenen Boden hergestellt und nach der Rohrsanierung wieder ins Erdreich geleitet.