Sowohl zur Lage am Cottbuser Humboldt-Gymnasium als auch zum Max-Steenbeck-Gymnasium gab es am Donnerstag besorgniserregende Meldungen: An einer Schule sei ein Schüler wegen Corona unter häusliche Quarantäne gestellt, an der anderen Schule würden alle Teilnehmer eines Ski-Lagers in Norditalien nur isoliert unterrichtet.

Beides ist nach Auskunft von Christiane Glosemeyer, Leiterin des Cottbuser Gesundheitsamtes, falsch. Sie sagt (Stand Donnerstagvormittag): „Bisher gibt es in ganz Brandenburg neben dem bisher bekannten Fall aus dem Landkreis Oberhavel keinen weiteren bestätigten Corona-Fall.“ In Cottbus und im Landkreis-Spree-Neiße gebe es definitiv keine bekannte Infektion.“

Schüler aus Cottbus in Italien gewesen

Am Max-Steenbeck-Gymnasium hatten tatsächlich Schüler der elften Jahrgangsstufe an einer Ski-Freizeit in Nord-Italien teilgenommen. „Aber wir waren nicht in einem Risiko-Gebiet“, betont der stellvertretende Schulleiter Matthias König.

Alle Schüler nehmen seit Montag wieder regulär am Unterricht teil. „Wir haben nur zwei Schüler, die verschnupft sind, zusammen gesetzt und sie in kleinem Abstand zu den anderen gesetzt“, sagt König. Der Unterricht laufe völlig normal. Auch das Gerücht, die Italien-Rückkehrer sollten separate Toiletten benutzen, kann er nicht bestätigen.

Ein Lehrer des Humboldt-Gymnasiums betont: „Bei uns gibt es keinen Schüler, der in Quarantäne ist.“

Cottbuser Arztpraxen sorgen bei Corona für Verwirrung

Die Stadt Cottbus wiederholt ihre Bitte, Patienten mit einschlägigen Grippe-Symptomen, die keiner stationären Versorgung bedürfen, sollen weder eine Arztpraxis noch die Notaufnahme des Carl-Thiem-Klinikums aufsuchen. Darauf weist das Gesundheitsamt hin.

Hintergrund sind jetzt aufgetauchte Aushänge an einzelnen Arztpraxen, mit denen die Patienten aufgefordert werden, die Praxis nicht zu betreten, sondern sich in die Notaufnahme zu begeben. Richtigerweise sollten Patienten mit den Symptomen sich zunächst telefonisch bei Ihrem Hausarzt melden und erst einmal zu Hause bleiben.

Am Telefon wird anhand eines Fragebogens die Symptomatik geklärt und bei Bedarf alles Weitere veranlasst. Weitere Informationen und alle notwendigen Telefonnummern sind im Internet zu finden unter www.cottbus.de/corona.