Die Sparkasse Spree-Neiße hat seit Ausbruch der Corona-Pandemie und den damit einhergehenden Einschränkungen in Cottbus und Spree-Neiße an fast 1600 Kunden Sofortzuschüsse in Höhe von fast 16 Millionen Euro ausgezahlt. Darüber informiert Bankenchef Ulrich Lepsch.

„Die Auswirkungen sind brutal“, sagt er. Demnach seien die wenigsten Kunden an neuen Krediten interessiert, da dies nur die Schuldenlast erhöhe. Gleichzeitig habe die Bank ihren gewerblichen und privaten Kunden – insbesondere in der Baufinanzierung – Liquiditätshilfen von gut vier Millionen Euro gewährt, um den Betroffenen Luft zu verschaffen. Während durch den Gesetzgeber eine Ratenaussetzung von drei Monaten garantiert wird, verlängere die Sparkasse Spree-Neiße dies auf bis zu ein Jahr. „Das sind individuelle Regelungen zu Raten und Tilgung“, betont Ulrich Lepsch. 375 Kunden hätten dazu bereits mit der Sparkasse Gespräche geführt.