Ausgangsbeschränkungen gelten weiter in Brandenburg und Sachsen

Brandenburg

Der Aufenthalt im öffentlichen Raum ist nur aus triftigem Grund allein, mit einer weiteren nicht im Haushalt lebenden Person oder im Kreis der Angehörigen des eigenen Haushaltes gestattet.

Sachsen

Der Aufenthalt ist jetzt erlaubt auf öffentlichen Straßen und Plätzen mit Angehörigen des eigenen Hausstandes sowie einer weiteren nicht zugehörigen Person sowie deren Partner. Das gilt auch im Sorge- und Umgangsrecht beispielsweise für Kinder.

Versammlungen, hier ein Protest von Reisebüro-Inhabern in Cottbus, sind begrenzt wieder genehmigt.
Versammlungen, hier ein Protest von Reisebüro-Inhabern in Cottbus, sind begrenzt wieder genehmigt.
© Foto: Daniel Schauff

Versammlungen bleiben untersagt

Brandenburg

Alle Menschenansammlungen bleiben untersagt. Ausnahmen sind der Arbeitsplatz, der öffentliche Nahverkehr, Prüfungsvorbereitungen und Unterricht an Schulen, die Selbsternte auf Gemüsefeldern sowie religiöse Zeremonien aus wichtigem Grund.

Versammlungen mit bis zu 20 Teilnehmern können beantragt und unter Auflagen genehmigt werden. Das generelle Demonstrationsverbot ist in Brandenburg wieder aufgehoben.

Gottesdienste und Gebetsversammlungen sind unter Auflagen für bis zu 50 Teilnehmer wieder zugelassen.

Sachsen

Alle Menschenansammlungen bleiben untersagt. Die Ausnahmen: Gottesdienste sind mit Abstandsregel und Hygienevorschriften erlaubt. Auch Versammlungen unter freiem Himmel können mit maximal 50 Teilnehmern über einen Zeitraum von 60 Minuten stattfinden. Alle müssen einen Mund-Nasen-Schutz tragen und wenigstens 1,50 Meter Abstand voneinander halten.

Weitere Schüler sind wieder zum Unterricht gerufen.
Weitere Schüler sind wieder zum Unterricht gerufen.
© Foto: Bodo Schackow/dpa

Schulen öffnen schrittweise

Brandenburg

Schüler, die im nächsten Jahr einen Schulabschluss machen sowie die Sechstklässler gehen ab Montag (4. Mai) wieder zur Schule. In einer Woche (11. Mai) geht es auch für die Fünftklässler wieder los. Die Pflicht zum Mund-Nasen-Schutz besteht auch im Unterricht, wenn der Mindestabstand von 1,50 Metern zwischen Menschen nicht einzuhalten ist.

Sachsen

Bildungseinrichtungen und Berufsbildungszentren können generell wieder besucht werden. Zuerst nehmen alle Abschlussklassen der Gymnasien, Berufsbildenden Schulen, Oberschulen und Förderschulen den Unterricht wieder auf. Die Grund- und Förderschulen werden zudem für die Viertklässler wieder geöffnet. Schulen für geistig behinderte Kinder und Jugendliche bleiben aus Rücksicht auf das Infektionsrisiko der Schüler weiter geschlossen. Alle Schüler, denen kein Schulwechsel oder Abschluss bevorsteht, verbleiben in der häuslichen Lernzeit. Damit ändert sich auch der Anspruch auf Betreuung und/oder Notbetreuung in Kindertagesstätten sowie Grund- und Förderschulen. Die Viertklässler, die wieder die Schulbank drücken, werden an den Schulen betreut.

Tagesmüttern ist es erlaubt, die Betreuung von Kindern wieder aufzunehmen.

Der gewerbliche Bootsverleih ist wieder gestartet. Mit gesundem Abstand ist der Wassersport im Spreewald wieder möglich.
Der gewerbliche Bootsverleih ist wieder gestartet. Mit gesundem Abstand ist der Wassersport im Spreewald wieder möglich.
© Foto: Michael Helbig

Freizeit und Sport teils erlaubt

Brandenburg und Sachsen

Außenanlagen von Tierparks und Botanischen Gärten sind wieder zugänglich. Tierhäuser und begehbare Gehege sind geschlossen.

Bibliotheken gehen an den Start nach der Corona-Zwangspause. Die Museen stehen Besuchern auch offen.

Sport in der Gemeinschaft ist im Freien mit Abstand möglich. Das Training darf nur ohne körperlichen Kontakt zu anderen erfolgen. Umkleidekabinen und Duschräume dürfen nicht genutzt werden. Sportvereine dürfen nur Außensportanlagen unter Auflagen wieder nutzen. Vereinszusammenkünfte sind weiter verboten.

Angebote der offenen Kinder- und Jugendarbeit sind mit genehmigten Konzepten zur Hygiene und professionellen Betreuung in Sachsen wieder möglich.

Großveranstaltungen sind bis einschließlich 31. August 2020 generell untersagt.

Dauercamper können in Sachsen wieder starten, in Brandenburg nicht.
Dauercamper können in Sachsen wieder starten, in Brandenburg nicht.
© Foto: Stefan Sauer/dpa

Erholung nur begrenzt möglich

Brandenburg

Betreibern von Beherbergungsstätten, Campingplätzen, Wohnmobilstellplätzen sowie privaten und gewerblichen Vermietern oder Verpächtern von Ferienwohnungen und -häusern und vergleichbaren Angeboten ist es weiterhin untersagt, Personen zu touristischen Zwecken wie Freizeitreisen zu beherbergen. Die touristische Nutzung von Ferienwohnungen und Campingplätzen ist untersagt. Im eigenen Besitz befindliche Ferienhäuser und -wohnungen dürfen privat und ausschließlich zur Eigennutzung bewohnt werden. Dies gilt auch für Pächter.

Sachsen

Dauercamping und das Nutzen eigener Ferienwohnungen und WohnImmobilien sind wieder erlaubt.

Die Friseure dürfen wieder öffnen. Bei anderen körpernahen Dienstleistungen lockern Brandenburg und Sachsen den Coronaschutz unterschiedlich.
Die Friseure dürfen wieder öffnen. Bei anderen körpernahen Dienstleistungen lockern Brandenburg und Sachsen den Coronaschutz unterschiedlich.
© Foto: Sebastian Kahnert/dpa

Dienstleistungen – das gilt in Brandenburg und Sachsen

Brandenburg

Körpernahe Dienstleistungen, bei denen ein Mindestabstand von 1,50 Metern nicht kontaktlos eingehalten werden kann, sind untersagt. Körpernahe Handwerks- und Dienstleistungen wie Nagelstudio, Tätowieren, Kosmetikstudio, Fußpflege, Massagesalon bleiben weiter geschlossen. Die Ausnahme: helfende Berufe in Gesundheitswesen und Pflege sowie neu Friseure. Leistungen wie das Färben von Wimpern, Zupfen der Augenbrauen, die Bartpflege und Rasuren sind allerdings nicht erlaubt.

Sachsen

Friseure und artverwandte Dienstleister wie Kosmetiker, Fußpfleger und Nagelstudios können öffnen. Auch Fahrschulen nehmen die Arbeit wieder auf. Verboten sind hier allerdings noch Fahrstunden und praktische Fahrprüfungen für Personenkraftfahrzeuge.

Hotels und Restaurants bleiben vorerst weiter geschlossen.
Hotels und Restaurants bleiben vorerst weiter geschlossen.
© Foto: Michael Helbig

Gastgewerbe und Tourismus weiter geschlossen

Brandenburg und Sachsen

Hotels und Herbergen bleiben für Touristen weiterhin strikt geschlossen. Bars und Restaurants ebenfalls. Der Außer-Haus-Verkauf ist ausdrücklich erlaubt.

Zum Einkaufen ist der Mund-Nasen-Schutz verpflichtend zu tragen.
Zum Einkaufen ist der Mund-Nasen-Schutz verpflichtend zu tragen.
© Foto: Rolf Vennenbernd/dpa

Einkauf nur mit Mundschutz

Brandenburg

Verkaufsstellen des Einzelhandels mit Verkaufsflächen über 800 Quadratmetern sind geschlossen zu halten, es sei denn, die zugänglich Verkaufsfläche wird unter 800 Quadratmeter reduziert. Mit gesteuertem Zutritt ohne Warteschlangen darf geöffnet werden. Das gilt auch für Einkaufscenter (Bezugsgröße der 800 Quadratmeter sind hier die Einzelgeschäfte), das Center-Management verantwortet die Einlasskontrollen und Hygieneregeln.

Sachsen

Einkaufszentren müssen Konzepte vorlegen, die mit dem Gesundheitsamt abgestimmt sein müssen, um öffnen zu dürfen. Möbelhäuser können zusätzlich öffnen. Für den Einzelhandel ist weiterhin nur eine maximale Verkaufsfläche bis 800 Quadratmeter erlaubt. Diese kann in größeren Häusern aber auch durch Absperrungen geschaffen werden.

Der Krankenbesuch in der Klinik ist weiterhin nur virtuell oder per Telefon erlaubt.
Der Krankenbesuch in der Klinik ist weiterhin nur virtuell oder per Telefon erlaubt.
© Foto: Benjamin Seidemann/Sana

Besuchsverbote in Krankenhäusern und Pflegeheimen

Brandenburg und Sachsen

Die Besuchsverbote in Krankenhäusern und Pflegeeinrichtungen, Wohngemeinschaften und -gruppen mit behinderten Menschen sowie stationären Einrichtungen der Kinder- und Jugendhilfe bleiben weiter bestehen. Begründete Ausnahmen sind bei sterbenden Angehörigen, Geburten und minderjährigen Kindern in stationären Aufenthalten möglich.

Der Abschied von Verstorbenen ist weiter unterschiedlich geregelt.
Der Abschied von Verstorbenen ist weiter unterschiedlich geregelt.
© Foto: Friso Gentsch/dpa

Eheschließungen und Trauerfeiern erlaubt

Brandenburg

Nichtreligiöse Bestattungen sind mit bis 50 Personen erlaubt, an Trauerfeiern im privaten Bereich dürfen bis zu 20 Personen teilnehmen.

Sachsen

Eheschließungen sind weiter nur vor dem Standesbeamten und gegebenenfalls mit einem Dolmetscher ohne Trauzeugen und Gäste ausschließlich im Standesamt erlaubt.

Trauerfeiern finden weiter nur im Freien und mit maximal 15 Personen statt.

Aktuelle Informationen zum Coronavirus und zur Lage in der Lausitz gibt es in unserem Liveticker.

Zahlen und Grafiken zur Ausbreitung des Coronavirus haben wir in unserem Dashboard für Sie zusammengefasst.

Bleiben Sie informiert mit dem kostenlosen Newsletter der LR-Chefredaktion.

Hintergründe zum Coronavirus in der Lausitz finden Sie in diesem Dossier.

#lausitzhältzusammen – die Plattform bei LR Online für alle privaten Hilfsangebote und Ankündigungen der lokalen Unternehmen.