Die Zahl der täglichen Neuinfektionen mit dem Coronavirus ist in Cottbus zum Freitag, 26. März, um 23 Fälle gestiegen. Das teilte die Stadtverwaltung am Vormittag mit. Zum Vergleich: Am Freitag vor zwei Wochen meldet die Stadt 7 Neuinfektionen. Die Zahl der labordiagnostischen Corona-Infektionen kumuliert seit Ausbruch der Pandemie liegt bei 4749.
Die 7-Tage-Inzidenz in Cottbus – also die Zahl der Fälle binnen sieben Tagen auf 100.000 Einwohner – liegt aktuell bei 141. Am Freitag vor zwei Wochen lag diese noch bei 83.
Aktuelle Zahlen zu als genesen eingestuften Personen, zu aktuell Infizierten sowie zu Quarantäne können nach Angaben der Stadt derzeit nicht veröffentlicht werden. Grund sind Auswirkungen einer Software-Umstellung, die einen Abgleich der Daten erfordern. Daran werde nun gearbeitet. 184 Personen, die vorerkrankt und positiv getestet worden waren, sind verstorben. (alle Angaben: Stand 26. März, 10.00 Uhr).
Im Carl-Thiem-Klinikum (CTK) werden aktuell 24 Patienten, die an Covid-19 erkrankt sind, stationär behandelt. Von den Covid-19-Patienten im CTK müssen acht intensivmedizinisch betreut werden. Im benachbarten Sana-Herzzentrum werden aktuell drei Corona-Patienten betreut, davon zwei auf der Intensivstation.

Britische und südafrikanische Corona-Mutation in Cottbus nachgewiesen

Für Cottbus liegt die Gesamtzahl der Infektionen mit der britischen Mutation B.1.1.7 aktuell bei 274. Zudem ist in vier Fällen die südafrikanische Mutation B.1.351 nachgewiesen worden. Hier gibt es aktuell keine Veränderungen. Die hier genannten Werte basieren auf Testanalysen der zurückliegenden Tage und sind als positiv getestete Infektionsfälle in den Corona-Gesamtzahlen bereits tagesaktuell enthalten.

Wie geht es in Cottbus weiter?

Im Umgang mit der Corona-Pandemie ist in Cottbus bislang einiges schief gelaufen. Nun will die Stadt Corona-Modellstadt werden und sich das auch Einiges kosten lassen.

Bedeuten mehr Tests mehr Infektionen?

Immer mehr Menschen wünschen sich eine kritischere Einordnung des Inzidenzwerts, jenes Zahlenwertes, der über unser Leben bestimmt. Der Lausitzer Virologe Frank T. Hufert aber verteidigt den „Tendenzanzeiger“ als lebensrettendes Instrument.