Gegen 15 Uhr sind die Rettungskräfte der Feuerwehr zu einem Gebäudebrand in die Albert-Förster-Straße in den Cottbuser Stadtteil Sandow gerufen worden.
Nach Auskunft der Leitstelle Lausitz soll im Aufgang B der Hausnummer 8, zwischen der ersten und dritten Etage, die Elektroverteilung in Brand geraten sein. Wie es dazu kommen konnte, ist noch unklar, sagte ein Sprecher.
Für die Löscharbeiten mussten Bewohner des Hauses evakuiert werden. Ein Teil der Wohnungen musste gewaltsam geöffnet werden. Gemeldet sind nach Angaben der Polizei im Aufgang A und B 136 Personen. Der Rettungsbus der Stadt Cottbus hat die Bewohner aufgenommen. Wie viele Personen von den Evakuierungsmaßnahmen betroffen waren, ist momentan unklar.
Eine Mutter mit ihren drei Kindern wurde über den Balkon mittels Drehleiter durch die Feuerwehr gerettet. Weitere Personen sind über den Treppenaufgang mit Fluchthauben ins Freie gebracht worden. Zwei Erwachsene kamen daraufhin mit Verdacht auf eine Rauchgasvergiftung ins Krankenhaus. Die drei geretteten Kinder sind mit ihrer Mutter ebenfalls in eine Klinik gekommen.

Wohnungen nicht bewohnbar

Wie ein Sprecher der Leitstelle Lausitz mitteilt, hat der Vermieter (WBC) 16 Wohnungen im Aufgang 8B für unbewohnbar erklärt. Elf Mieter sind in Notunterkünften der WBC untergekommen. Weitere Betroffene haben bei Verwandten oder Bekannten eine Bleibe gefunden. Die Mieter des Aufgangs 8A konnten in ihre Wohnungen zurückkehren.
Der Einsatz der Feuerwehr war gegen 19 Uhr beendet.