Der Schneefall sorgte in der Nacht von Donnerstag zu Freitag, 10. Dezember, auch in Cottbus und Umgebung für glatte Straßen.
So wurden am frühen Freitagmorgen bei einem Verkehrsunfall am Abzweig B 97 zwischen Willmersdorf und Neuendorf zwei Personen verletzt. Eine Peugeot-Fahrerin hatte gegen 3.30 Uhr die Kontrolle über ihr Fahrzeug verloren, war von der Fahrbahn gerutscht und erst fünf Meter neben dieser zum Stillstand gekommen.
Rettungskräfte brachten sie und ihre Mitfahrerin – die beiden Frauen sind 48 und 49 Jahre alt – in ein Krankenhaus. Der Fahrzeugschaden beläuft sind auf etwa 6000 Euro.
Auf der Europakreuzung Saarbrücker Straße/Lipezker Straße in Cottbus kam es gegen 7.30 Uhr zu einer Kollision zwischen einem Kleintransporter und einem Pkw. Einer der beiden Fahrer (67) wurde dabei leicht verletzt. Der Sachschaden beläuft sich auf rund 15.000 Euro, die beiden Fahrzeuge waren nicht mehr fahrbereit.

17 Winterunfälle in Cottbus und Spree-Neiße

Insgesamt hatten sich seit Mitternacht im Bereich Cottbus/Spree-Neiße 17 witterungsbedingte Verkehrsunfälle ereignet, wie von Polizeisprecher Maik Kettlitz zu erfahren war. Er appellierte an die Autofahrer, ihre Fahrweise den veränderten Witterungsbedingungen anzupassen. Stellenweise ist mit einer glatten Fahrbahn zu rechnen.
Diese hat offenbar auch ein Autofahrer auf der B 156 zwischen Graustein und Spremberg unterschätzt. Gegen 3.30 Uhr ist er am Freitagmorgen in einer Leitplanke gelandet. Er blieb zum Glück unverletzt. Am Fahrzeug entstand ein Schaden von rund 12.000 Euro. Die Straße musste bis 4.45 Uhr gesperrt werden.

Polizei in Dahme-Spreewald zu Unfällen aufgrund der Witterung gerufen

Auf der B 96 bei Gießmannsdorf im Landkreis Dahme-Spreewald war am Freitag ein Pkw aufgrund der glatten Fahrbahn gegen einen Baum gefahren, wobei der Fahrer verletzt wurde. In Tschernitz ist beim Rausfahren aus der Garage ein Auto gegen eine Säule gerutscht. Es wurde niemand verletzt und blieb beim Blechschaden.
Auf der B 96 ereignete sich am Freitagmorgen ein Verkehrsunfall, über den die Polizei kurz nach Mitternacht informiert wurde. Ein Citroen war zwischen Rüdingsdorf und Gießmannsdorf von der verschneiten Straße abgekommen und gegen einen Baum geprallt. Der 36-jährige Fahrer trug dabei leichte Verletzungen davon, die im Krankenhaus medizinisch versorgt werden mussten. Bei einem geschätzten Sachschaden von mindestens 2.500 Euro war der Kleinwagen ein Fall für den Abschleppdienst.
Seit Donnerstagmittag wurde die Polizei im Landkreis Dahme-Spreewald zu Verkehrsunfällen gerufen, die überwiegend auf eine den Witterungsverhältnissen unangepasste Fahrweise zurückzuführen waren. Allein im Zeitraum zwischen 12 Uhr und 15 Uhr mussten so zehn Verkehrsunfälle mit Sachschäden in Wildau, Schulzendorf, Waltersdorf, Prieros und Großziethen aufgenommen werden.
Bei Sachschäden zwischen einigen hundert und etwa 8.000 Euro blieben die beteiligten Fahrzeuge mit einer Ausnahme fahrtüchtig. Am Freitagmorgen setzte sich diese Serie mit dem beginnenden Berufsverkehr fort. Allein in der Zeit zwischen Mitternacht und 9 Uhr waren 18 Verkehrsunfälle aufzunehmen, die sich auf verschneiten oder überfrorenen Straßen des Landkreises ereignet hatten.
Die geschätzten Sachschäden variierten zwischen 1.000 und 20.000 Euro, in mehreren Fällen mussten Abschleppdienste angefordert werden.

Auch in Elbe-Elster viele Verkehrsunfälle aufgrund des Wintereinbruchs

Auch im Landkreis Elbe-Elster wurden der Polizei am Freitagmorgen witterungsbedingte Verkehrsunfälle gemeldet. Von der Lauchhammer Straße in Lichterfeld war gegen 5.20 Uhr ein Mazda abgekommen und im Graben zum Stillstand gekommen. Vermutlich war der Fahrer mit nicht angepasster Geschwindigkeit auf der winterglatten Straße unterwegs gewesen und hatte die Kontrolle über sein Fahrzeug verloren. Der Sachschaden blieb mit 1.000 Euro gering.
Zwischen Gröden und Plessa rutschte ein VW von der Landstraße und stieß mit einem Verkehrszeichen zusammen. Die Schäden am nicht mehr fahrbereiten Golf belaufen sich auf rund 5.000 Euro. Verletzt wurde in beiden Fällen niemand.
Auch zwischen Finsterwalde und Drößig ereignete sich am Freitag gegen 9.15 Uhr ein Verkehrsunfall, der auf die winterlichen Straßenverhältnisse zurückzuführen ist. Eine 22-jährige Frau hatte dort die Kontrolle über ihr Auto verloren und war mit einem Baum kollidiert. Rettungskräfte brachten sie zur medizinischen Versorgung in ein Krankenhaus. Um das nicht mehr fahrbereite Auto kümmerte sich ein Abschleppdienst. Der Sachschaden wurde mit rund 6.000 Euro angegeben.
Wiederum auf winterglatter Fahrbahn verlor eine Opel-Fahrerin am Freitagvormittag gegen 10.45 Uhr auf der L 60 zwischen Schönborn und Doberlug-Kirchhain die Kontrolle über ihr Fahrzeug. Das Auto kam von der Fahrbahn ab und erst im Straßengraben zum Stehen. Rettungskräfte brachten die verletzte Frau zur medizinischen Versorgung in ein Krankenhaus. Ein Abschleppdienst kümmerte sich um das Auto.
Weitere Berichte von Einsätzen der Polizei und Feuerwehr gibt es auf unserer Blaulicht-Seite.