In einer Bank in Cottbus haben bereits am Freitag Mitarbeiter einen schwerwiegenden Betrug verhindert. Das berichtet die Polizeidirektion Süd. Demnach wollte eine 81-jähriges Seniorin ihre Konten auflösen und sich einen Betrag in Höhe von mehreren Zehntausend Euro auszahlen lassen. Die Rentnerin wurde nach Polizei-Angaben zuvor von Unbekannten angerufen, die ihr wohl überzeugend vorlogen, dass eine Bekannte von ihr angeblich in einen Verkehrsunfall verwickelt worden sei. Um ihr zu helfen, solle sie das Geld besorgen. Die Bankmiarbeiter erkannten zwar sofort den Betrugsversuch, die Seniorin ließ sich aber von ihrem Vorhaben nur schwer abbringen. Sie ließen schließlich das Geld auf dem Konto und informierten umgehend die Polizei.

Bei Unsicherheiten an Vertrauensperson wenden

Die Polizei rät für solche Situationen:
  • Lassen Sie sich am Telefon wegen geschilderter Notlagen oder eiliger Geldnöte nicht drängen, Geld zu versprechen.
  • Sollten Sie Zweifel oder Unsicherheiten über den Anruf oder den Anrufenden haben, wenden Sie sich an Verwandte, Freunde oder andere Vertrauenspersonen.
  • Übergeben Sie kein Geld an vermeintliche Boten.
  • Wenn Sie einen Betrug vermuten, rufen Sie die Polizei.
  • Sprechen Sie mit Ihren Angehörigen über diese Anrufe und die Maschen der Betrüger.
  • Prüfen Sie, ob Ihnen Angehörige helfen können, indem Sie familienintern oder mit Ihrer Bank Regelungen für den Zugang zu Bankkonten treffen.

Betrüger erbeuten 2019 und 2020 bislang mehr als 100 000 Euro

Im Jahr 2019 gab es im Zuständigkeitsbereich der Polizeidirektion Süd insgesamt 161 Anzeigen. Davon waren leider 23 mit einem Gesamtschaden von 55.000 Euro erfolgreich. Im Jahr 2020 registrierte die Polizei bisher weniger Fälle, dafür erbeuteten die Betrüger aber bisher schon über 70.000 Euro. Kontakttelefonnummern und Hinweise zum Schutz vor aktuellen Betrugsmaschen gibt es auf der Internetseite der Brandenburger Polizei unter www.polizei.brandenburg.de