Im Geschäftsbereich des Klinischen Krebsregisters für Brandenburg und Berlin (KKRBB) ist es nach Mitteilung der Geschäftsführung zu einem Fall der Veruntreuung von Finanzmitteln gekommen.

Betroffen sind nach derzeitigem Sachstand offenbar Geldflüsse, die im Zusammenhang mit der Übernahme der Tätigkeit der Vorläufereinrichtung des KKRBB in Brandenburg stehen.

Elmar Esser, Sprecher des Krebsregisters: „Wir wissen noch nicht, um welche Summen es sich handelt.“ Es wurde Strafanzeige gestellt. Zur vollständigen Aufklärung des Vorfalls wurden eine Wirtschaftsprüfungsgesellschaft sowie eine Rechtsanwaltskanzlei eingeschaltet.

Der normale Geschäftsbetrieb des Registers sowie auch die Auszahlung der Aufwandsentschädigung für meldende Ärzte ist nicht betroffen, auch Patientendaten sind nach Angaben Essers nicht betroffen.