Der Angeklagte räumt die Tat ein, äußert sich selbst zu dieser aber nicht. Es sei nicht in der Lage, die Erinnerungen an diese Ausnahmesituation in eigene Worte zu fassen, ließ der Mann über seinen Verteidiger mitteilen.

Dem Mann wird vorgeworfen, im Juni dieses Jahres im Jobcenter Cottbus mit einem Messer auf seine Arbeitsvermittlerin losgegangen zu sein, ihr schwere Schnittwunden am Hals zugefügt und auch versucht zu haben, sie zu erwürgen.