Unzählige Bücherkisten stehen am Samstagmorgen in einer Halle der Druckerei auf dem RUNDSCHAU-Betriebshof bereit, wenig später werden sie von den ersten Besuchern gestürmt. Die offizielle Eröffnung können die Ungeduldigen nicht abwarten. Zu Beginn ist kaum ein Durchkommen durch die Menge.

Youtube „Wir helfen“-Basar

Mancher Schatz wird gefunden

Die Menschen stöbern in den Kisten und finden manchen Schatz. Michaela Melde kommt mit einem Arm voll Bücher und Schallplatten an der Kasse an.

„Wir sind süchtig nach Büchern“, sagt sie mit einem Strahlen und zeigt auf Ihre Töchter Nele und Emma. Die Jüngste hat eine ganze Kollektion der Harry-Potter-Filme auf DVD ergattert. Die Mutter freut sich über klassische Schallplatten. „Wir haben gerade einen Plattenspieler wieder aktiviert“, erzählt sie und freut sich über eine nagelneue Ausgabe von Jonas Jonassons Bestseller „Der Hundertjährige, der aus dem Fenster stieg und verschwand“. Sie wundert sich, wer solche Bücher weggibt.

Richtig fündig wurde auch Familie Melde aus Cottbus. Emma (13), Nele (15) und Mutti Michaela (von links)  präsentieren ihre Schätze.
Richtig fündig wurde auch Familie Melde aus Cottbus. Emma (13), Nele (15) und Mutti Michaela (von links) präsentieren ihre Schätze.
© Foto: Frank Hilbert

„Es ist einfach toll, dass die Bücher auf diese Weise ein neues Zuhause finden.“ Tochter Nele hat einen Band mit romantischen Gedichten von Joseph von Eichendorff im Stoffbeutel. „Ich mag aber auch Fantasy“, verrät sie. Die Frauen sind schwer beladen. Trotzdem fragt Nele ihre Familie: „Gehen wir noch mal rein?“ Aber erst einmal die Bücher zum Auto schaffen.

Für Nachschub sorgt Familie Reibetanz

Derweil hat auch Helmut Reibetanz für Büchernachschub gesorgt. Der Pförtner ist der Herr der Bücherkisten und hat zuvor in mühevoller Arbeit gemeinsam mit seiner Frau Katrin die unzähligen Bücherspenden sortiert. Für einen Euro je Exemplar wechseln die Bücher den Besitzer.

Alle Einnahmen des großen Basars landen auf dem Konto des gemeinnützigen Lausitzer Spendenvereins „Wir helfen“. Er unterstützt jährlich gut 1000 Menschen in der Lausitz, die unverschuldet in Not geraten sind. Die Hilfe ist oft klein, aber wirkungsvoll –– mit Bekleidung, Spielzeug und Lebensmittelgutscheinen. Die Spendenbeiräte helfen aber auch beim Ersatz eines defekten Küchenherds oder einer Waschmaschine. In Cottbus ermöglicht der Verein Kindern auch in diesem Jahr zu Weihnachten einen Kinobesuch.

Gut gelaunt trotz Tombola-Nieten

Das wissen die Besucher des Basars zu schätzen. So gut gelaunt werden wohl bei kaum einer Tomobola Nieten hingenommen. „Das ist egal“, sagt Erika Knop mit einem Lachen und winkt ab. 20 Lose hat sie gezogen. „Wir müssen mal ein bisschen raus und wir wissen, dass das Geld gut angelegt ist.“ Erika Thiel hat zwei Bücher gefunden. Sie liebt Bücher. „Ich habe früher in der Bibliothek gearbeitet“, verrät sie. Ihr gefällt der Gedanke, dass die aussortierten Bücher auf diese Weise neue Leser finden.

Renate Mietke ist Stammbesucherin auf dem Basar. Sie ist die erste am Stand der Sachsendorfer Feuerwehr, hält ihren Thermos-Container über die Theke. „Passen da zwei Portionen rein?“, fragt sie Bärbel Sindt. Die Chefin der Sondereinsatzgruppe Verpflegung nickt. „Klar.“ Die 80-jährige Renate Mietke verrät:

Erbsensuppe für zu Hause

„Wir sind jedes Jahr beim Basar dabei. Das ist der einzige Tag im Jahr, an dem ich nicht kochen muss.“ Sie lacht fröhlich und packt die heiße Erbsensuppe ein. Die Feuerwehrfrau schiebt noch zwei Scheiben Brot von der Bäckerei Lohse in den Beutel der Seniorin.

Leckere Erbsensuppe gab es von der Sachsendorfer Feuerwehr. Zubereitet hat sie Feldkoch Kai Beckmann.
Leckere Erbsensuppe gab es von der Sachsendorfer Feuerwehr. Zubereitet hat sie Feldkoch Kai Beckmann.
© Foto: Frank Hilbert

Die Sachsendorfer Feuerwehrleute sind mit dem ganzen Fuhrpark auf den RUNDSCHAU-Hof vorgefahren. Zehn Mann haben den Samstag mit einer Frühschicht begonnen. Andreas Krause gehört zum Versorgungstrupp dazu: „Wir machen das gern.“ Das sagen die Feuerwehrleute seit Jahren und unterstützen den Spendenverein mit ihrer Arbeit ganz selbstverständlich.

Die Bäuche der vielen Besucher füllen sich mit der reichhaltige Suppe. Das tut gut an diesem kalten Samstag. Die Temperaturen bewegen sich am Morgen nur im einstelligen Bereich, gegen Mittag kommt dann aber auch die Sonne raus.

Ein Pulk um die Losbox

Zu einem echten Krimi entwickelt sich die Auslosung der Hauptpreise. Die beiden Hauptpreise – das Rad von Fahrrad Schenker im Wert von rund 700 Euro und der internetfähige Fernseher für 550 Euro – stehen noch um 13 Uhr ohne neuen Besitzer da. Dann stellt sich heraus, dass Maik Lehmann und Kathleen Stornowski aus Cottbus die glücklichen Gewinner des TV-Gerätes sind.

Um die Losbox bildet sich ein Pulk. Die Gulaschkanone der Sachsendorfer Feuerwehr ist ratzputz leer und dann wirft Ortswehrleiter Thomas Reinisch einen Fünfziger in den Ring – und gewinnt prompt das schicke Damenfahrrad.

Am Ende des Bücher-Basars befinden sich 8113,50 Euro in der Kasse – Geld für einen guten Zweck.