Eine gewalttätige Auseinandersetzung in der Nähe des Cottbuser Bahnhofs hat am Sonntagabend einen größeren Polizeieinsatz ausgelöst. Wie die Pressestelle der Polizei am Montag berichtet, hatten zunächst Anwohner der Thiemstraße und Bahnhofstraße gegen 19.15 Uhr die Polizei gerufen.
Polizeisprecher Ralph Meier stellt den Vorfall so dar: „Nach dem jetzigen Ermittlungsstand musste dort ein Kleintransporter verkehrsbedingt an einer Lichtsignalanlage halten, währenddessen kam es zwischen den Insassen des Fahrzeuges und drei an der Ampel stehenden Syrern zu einer verbalen Meinungsverschiedenheit. Diese eskalierte wenig später zu einer wechselseitigen tätlichen körperlichen Auseinandersetzung, bei deren nicht nur die Fäuste flogen, sondern auch Flaschen.“

Schlägerei löst Polizei-Einsatz am Klinikum in Cottbus aus

Bei der Schlägerei sei ein Asylbewerber durch einen Schlag leicht verletzt worden. Zwei 43- und 45 Jahre alte Deutsche erlitten Schnittverletzungen. „Bei Eintreffen der Polizeibeamten war keiner der Beteiligten mehr vor Ort. Im Rahmen der Nahbereichsfahndung konnten im Innerstadtgebiet die drei Syrer im Alter zwischen 20 und 21 Jahren festgestellt werden“, so die Polizei.
Die beiden verletzten Männer im Kleintransporter suchten selbst die Notaufnahme im CTK auf. Dann musste aber auch dort, die Polizei einschreiten. „Zwischenzeitlich wuchs die Anzahl der Deutschen vor dem Krankenhaus auf zwölf Personen an. Da vor Ort nicht zweifelsfrei geklärt werden konnte, wer von ihnen zuvor an der Schlägerei beteiligt war, wurden die drei Syrer sowie die Personengruppe im Alter zwischen 25 und 64 Jahren vor dem Krankenhaus zur Identitätsfeststellung und weiteren kriminalpolizeilichen Maßnahmen in den Gewahrsam der Polizeiinspektion gebracht“, so Meier.
Der große Deutschland-Vergleich So (un-)sicher ist die Lausitz wirklich

Cottbus

Im Lauf des Abend wurden die insgesamt 15 Männer dann nach und nach wieder entlassen. Die Kriminalpolizei hat die weiteren Ermittlungen zur gefährlichen Körperverletzungen übernommen.