Die Amtszeit des neuen Sportlichen Leiters von Energie Cottbus beginnt auf dem Sportplatz in Cottbus-Dissenchen. Dorthin ist das Testspiel des FCE am Samstag gegen Optik Rathenow (Anstoß 13 Uhr/hier im LR-Liveticker) verlegt worden – weil der Platz im Stadion der Freundschaft witterungsbedingt nicht bespielbar ist. So stellt Energie-Präsident Sebastian Lemke den neuen Mann eben auf der kleinen Sportanlage in Dissenchen der Mannschaft vor.
Youtube

Youtube

Der Neue ist ein alter Bekannter – Maximilian Zimmer. Der einstige Mittelfeldspieler hat von 2017 bis 2019 beim FC Energie gespielt. Dabei war er ein wichtiger Faktor für den umjubelten Aufstieg in die 3. Liga im Mai 2018. Der frühere Nachwuchsnationalspieler absolvierte 52 Pflichtspiele für den FCE. Dabei erzielte er 14 Tore und bereitete 23 Treffer vor.
FCE-Präsident Sebastian Lemke betonte: „Wir sind sehr froh, dass wir die Position der sportlichen Leitung besetzt haben und mit Maxi Zimmer jemanden gefunden haben, der eine Vergangenheit bei unserem Verein hat. Welcher Energiefan denkt nicht gerne an seine aktive Zeit in unserem Aufstiegsteam zurück, seine Tore im Hinspiel der Relegation setzten dem die Krone auf. Maxi ist ein echter Typ, der zu uns passt und trotz seines jungen Alters ein enormes Netzwerk im Fußball besitzt.“
Mit 27 Jahren musste Zimmer seine aktive Karriere beenden, nach dem dritten Kreuzbandriss fasste er diesen Entschluss. Der gebürtige Berliner, der mit seiner Frau Ewelina und Sohn Matteo in der Hauptstadt lebt, absolvierte daraufhin eine Ausbildung zum Kaufmann für Finanzen und Versicherungen in einer Sport-Agentur. Nun ist er zurück in Cottbus.
In der Mitteilung des Vereins erklärte der 28-Jährige: „Für mich war immer klar, dass ich im Sport und besonders im Fußball arbeiten möchte. Dass ich beim FC Energie in dieser verantwortungsvollen Position nun die Möglichkeit zum Einstieg bekomme, ist einfach großartig. Ich kenne den Club, das Umfeld und die Strukturen hier – all das ist eine gute Basis für diese tolle Aufgabe, die ich sehr gerne übernehme. Gemeinsam mit Dirk Lottner und den Verantwortlichen möchten wir die Mannschaft entwickeln und den Verein perspektivisch zurück nach oben bringen.“
Am Samstag beim Spiel in Cottbus-Dissenchen sieht Zimmer nun die Cottbuser Mannschaft zum ersten Mal in neuer Mission. Viele kennt er noch aus seiner aktiven Zeit, mit Felix Geisler (bei Energie) und Jonas Hofmann (in der U18-Nationalelf) hat er noch zusammengespielt. Ebenso mit Co-Trainer Tim Kruse, mit dem er gemeinsam im Cottbuser Mittelfeld agierte.
Und FCE-Coach Dirk Lottner? Der freut sich auf die Zusammenarbeit mit Maximilian Zimmer. Gegenüber der Rundschau erklärte er: „Wir haben uns kennengelernt. Das hat im ersten Gespräch gepasst – ich kannte ihn ja auch vorher schon.“
Lottner selbst hatte ja bekundet, dass er trotz der zwischenzeitlich schwierigen Situation im Verein keinerlei Abschiedsgedanken gehegt habe. Er erklärte, dass er froh sei, dass im Verein neue Strukturen geschaffen werden und betonte: „Es ist wichtig, dass der Verein auf dieser Position eine gewissenhafte Entscheidung trifft. Denn auch jeder Trainer nach mir muss ja mit diesem Sportlichen Leiter gut zusammenarbeiten.“
Nun hat der Trainer dringenden Gesprächsbedarf mit Maximilian Zimmer. Mit Blick auf die neue Saison möchte der Coach das Tempo erhöhen. Bei der Kader-Zusammenstellung setzt er auf Zimmers Kompetenzen: „Ich bin und bleibe ein Teamplayer. Ich möchte gemeinsam mit dem neuen Mann dann die Dinge erarbeiten und die neue Mannschaft zusammenstellen. Es ist wichtig, dass wir mit dieser Personalentscheidung und der Etatplanung die nächsten Schritte machen, damit wir noch konkreter planen können.“