Energie Cottbus steht in der Fußball-Regionalliga Nordost am Sonntag ein brisantes Auswärtsspiel beim BFC Dynamo bevor. Der FCE winkt zwar erstmals in der Saison der Sprung auf Rang eins der Tabelle – sollte Spitzenreiter Berliner AK am Freitagabend bei Carl Zeiss Jena erneut Punkte lassen.
Allerdings muss der FCE am Sonntag im Berliner Sportforum (Beginn um 13 Uhr) auf Trainer Claus-Dieter Wollitz verzichten. Der Coach hatte am Sonntag beim 3:1 gegen den Greifswalder FC die Gelbe Karte gesehen – bereits seine vierte Verwarnung nach zwölf Spieltagen in dieser Saison. Wollitz ist damit für ein Spiel gesperrt.
Update: Trainer Wollitz wird im Spiel beim BFC Dynamo von Tobias Röder vertreten. Hier spricht der FCE-Coach über seinen Spielanalysten, den Trainerstab und die Suche nach einem Co-Trainer.

Sperre bei Energie Cottbus

In der Spielordnung des Nordostdeutschen Fußballverbandes ist unter Paragraf 13 festgelegt: „Ein Trainer oder Funktionsträger einer Mannschaft der NOFV-Spielklassen, den der Schiedsrichter in vier Meisterschafts-, Qualifikations- und Entscheidungsspielen mit Vorzeigen der Gelben Karte verwarnt hat, ist für das nächste Spiel der gleichen Wettbewerbskategorie in dieser Spielklasse gesperrt.“ Auch im Meldeportal DFB.net ist für den Cottbuser Trainer die Sperre eingetragen – sie ist ab sofort gültig.
Was bedeutet das für Wollitz am Sonntag in Berlin? In der Rechts- und Verfahrensordnung des Verbandes ist unter Paragraf 30 festgelegt, dass in solchen Fällen für den Trainer ein Aufenthaltsverbot für den Innenraum des Stadions gilt. Dieses Aufenthaltsverbot bezieht sich auf den Zeitraum 30 Minuten vor Spielbeginn bis 30 Minuten nach Abpfiff. Zudem heißt es in der Rechts- und Verfahrensordnung: „In dem genannten Zeitraum darf die Person weder unmittelbar noch mittelbar mit dem amtierenden Trainer und seiner Mannschaft in Kontakt treten.“ Das bedeutet: Auf der Bank sitzen darf Wollitz nicht.
Die Gelben Karten hatte er in den Partien gegen Luckenwalde, Jena, Viktoria Berlin und Greifswald gesehen. Wollitz sagt über seine vierte Gelbe Karte als Trainer in dieser Saison: „Diese Regel wurde ja eingeführt, damit die Schiedsrichter ein Mittel an der Hand haben, um sich durchzusetzen. Ich kann es aber nicht über mich ergehen lassen, wenn permanent krasse Fehlentscheidungen gegen mein Team getroffen werden.“
Was sagen die Zahlen? In der Fairness-Tabelle der Regionalliga Nordost des verbandseigenen Portals fussball.de werden bei Energie Cottbus insgesamt 22 Gelbe Karten für Spieler aufgelistet. Weniger Gelbe Karten wurden nur gegen Spieler von Lok Leipzig und dem BAK verhängt. Allerdings gab es schon fünf Mal Gelb gegen Cottbuser Offizielle – so viel wie gegen kein anderes Team.
Für Claus-Dieter Wollitz ist es die dritte Sperre innerhalb von drei Jahren. 2019 wurde er vom Deutschen Fußball-Bund (DFB) für eine Drittliga-Partie gesperrt, weil er beim Auswärtsspiel in Zwickau eine Plexiglasscheibe an der Trainerbank eingetreten hatte. Zuvor hatte es eine verbale Auseinandersetzung mit dem Schiedsrichter gegeben. Wollitz wurde vom DFB-Sportgericht wegen „fortgesetzten unsportlichen Verhaltens“ zu einer Innenraumsperre sowie 2000 Euro Geldstrafe verurteilt. Im darauffolgenden Heimspiel gegen den 1. FC Kaiserslautern wurde er von Co-Trainer Frank Eulberg vertreten.

Premiere bei Energie Cottbus

Seine zweite Sperre kassierte Claus-Dieter Wollitz im Oktober 2021, als er beim Auswärtsspiel in Jena mit Gelb-Rot auf die Tribüne musste. Dieser Platzverweis zog damals automatisch ein Spiel Sperre nach sich. Wollitz musste anschließend ausgerechnet im Derby gegen den SV Babelsberg pausieren. Seinen Job auf der Bank übernahm der damalige Sportdirektor Maximilian Zimmer.
Am Sonntag beim BFC Dynamo hat damit Tobias Röder die Geschicke der Cottbuser Mannschaft in der Hand. Der 25-Jährige ist als Video-Analyst in dieser Saison die rechte Hand von Trainer Wollitz. Die Suche nach einem Co-Trainer verlief bisher ergebnislos. Damit kommt es gegen den BFC Dynamo zu einer bemerkenswerten Premiere: Es wird das erste Spiel von Energie Cottbus ohne Chef- und Co-Trainer sowie Sportdirektor auf der Bank.