Von Frank Noack, Jan Lehmann
und Steven Wiesner

Energie Cottbus startet mit dem Heimspiel gegen die VSG Alt­glienicke an diesem Samstag in eine ganz schwierige Regionalliga-Saison und muss kurz vor dem Anpfiff ­einen weiteren Schock verdauen. Denn mit Leon Schneider steht ­eines der größten Talente des Klubs vor dem Absprung. Der 19-jährige Innenverteidiger wird wahrscheinlich zum Bundesliga-Absteiger 1. FC Köln wechseln.

Für den ­Saisonstart gegen Altglienicke mit Co-Trainer Torsten Mattuschka stehen dem Mini-FCE lediglich 15 Feldspieler zur Verfügung – das ist der kleinste Kader in der Vereinsgeschichte. Anpfiff im Stadion der Freundschaft ist um 13.30 Uhr (LR-Liveticker). Am ­kommenden Dienstag folgt in der englischen Woche zum Saisonstart dann die Partie bei der Reserve von Hertha BSC.

Trainer Claus-Dieter Wollitz erklärte vor dem Auftaktspiel: „Dass Altglienicke nun seine Chance wittert, ist uns klar. Allerdings sind 90 Minuten sehr lang, es werden hohe Temperaturen erwartet. Deswegen wird viel über Mentalität, Willen und Einsatz gehen.“

Der Mini-Kader ist also gefordert – und wird sich durch den Weggang von Leon Schneider wohl weiter verkleinern. Möglicherweise bestreitet der in Eisenhüttenstadt geborene Defensivspieler seine Abschiedsvorstellung im rot-weißen Trikot.

Dem Vernehmen nach bietet der 1. FC Köln eine Ablösesumme im sechsstelligen Bereich. Beim Internetportal transfermarkt.de wird Schneider derzeit mit einem Marktwert von 250 000 Euro taxiert. Nach RUNSCHAU-Informationen sind die Verhandlungen mit Köln bereits weit fortgeschritten. Auch wenn der FC Energie derzeit keine offizielle Bestätigung für den Verkauf abgeben  mag, ist die Entscheidung intern jedoch bereits gefallen.

Präsident Werner Fahle hatte am Donnerstagabend bei der Diskussionsrunde „LR Speziel vor Ort“ eingeräumt, dass der Etat nach wie vor nicht gedeckt ist – trotz der Einnahmen wie dem Pokalspiel gegen Bayern München am 12. August, dem Benefizspiel gegen Borussia Dortmund am 6. September oder dem Benefizkonzert von Alexander Knappe im Spreeauenpark am 24. August. Das nährt den Eindruck, dass der Verein auf die Einnahmen des Verkaufs von Torhüter Avdo Spahic zum 1. FC Kaiserslautern oder Leon Schneider nach Köln dringend angewiesen ist, um wirtschaftlich zu überleben.

Vor allem in der Defensive gibt es erhebliche Personalprobleme. Mit Daniel Stanese hatte sich in dieser Woche ein eigentlich fest eingeplanter Spieler verabschiedet. Verein und Spieler konnten sich nicht auf einen neuen Vertrag für die 4. Liga einigen. Der seit Wochen verletzte Abwehrchef Robert Müller fällt für den Saisonstart gegen Altglienicke aufgrund einer Rückenblessur aus.

Auch auf der Torwart-Position ist nach der schweren Verletzung von Tim Stawecki keine Entspannung in Sicht. Zwischen den Pfosten steht mit Lennart Moser die erst 19-jährige Leihgabe von Union Berlin. Den Platz auf der Bank wird Jonas Janke einnehmen. Er hat in der vergangenen Saison in der U17 gespielt. Norman Quindt, der zuletzt zum Probetraining in Cottbus war, hat inzwischen beim Liga-Konkurrenten Union Fürstenwalde unterschrieben.

Die RUNDSCHAU berichtet im Liveticker vom Spiel Energie Cottbus - Altglienicke.

Zudem melden wir uns via Facebook und auf dem Instagram-Kanal der RUNDSCHAU-Sportredaktion.

Unmittelbar nach dem Abpfiff gibt es hier auf LR Online eine Zusammenfassung mit den Höhepunkten des Spiels.

Lesen Sie auch zum Thema Energie Cottbus:

Der Sommerfahrplan: Termine, Testspiele, Torschützen

Der Energie-Kader: Neuaufbau mit vielen Neuzugängen