Beim Bezahlsender „Sky“ hat man sich festgelegt. Zsolt Löw sei einer der Top-Kandidaten für den Trainerposten beim VfB Stuttgart. Der Erstligist hatte sich am Montag von Pellegrino Matarazzo getrennt und sucht nun einen neuen Chefcoach.
Laut „Sky“-Bericht hat Zsolt Löw ein gutes Verhältnis zum Stuttgarter Sportdirekter Sven Mislintat. Für ihn wäre es die erste Cheftrainer-Position. 2021 hatte er als Co-Trainer von Thomas Tuchel mit dem FC Chelsea die Champions League gewonnen.

Löw war Profi bei Energie Cottbus

Löw hatte von 2002 bis 2005 bei Energie Cottbus gespielt. Danach ging er nach Rostock, 2009 nach Mainz, wo er Thomas Tuchel kennenlernte.
Seine ersten Schritte als Co-Trainer machte der Ungar bei RB in Salzburg und Leipzig, 2018 folgte er Tuchel zu Paris St. Germain und später nach London.
Weil Löw und Tuchel jedoch in London Anfang September überraschend entlassen wurden, hatte der 43-Jährige etwas Zeit, um alte Verbindungen in die Lausitz zu pflegen. Gemeinsam mit Stefan Schiller, dem Trainer des Landesliga-Aufsteigers SV Döbern, wanderte Löw durch die Alpen in Südtirol und erklomm Berge statt die Gipfel des europäischen Fußballs. Nun könnte es sein, dass er mit dem VfB Stuttgart auch eine Klettertour beginnen darf – aus den Niederungen der Bundesliga-Tabelle heraus.