Nach dem Abgang von Trainer Claus-Dieter Wollitz und der Amtsniederlegung von Präsident Werner Fahle dreht sich das Personalkarussel bei Energie Cottbus weiter. Neben Abt soll künftig Sebastian König als neuer Sportlicher Leiter des Gesamtvereins fungieren.

FCE-Präsident Matthias Auth teilt am Freitagvormittag in einer Pressemitteilung des Vereins mit: „Im Sommer bei der Mitgliederversammlung sprachen wir zum ersten Mal von einer gemeinsamen Vision, die unser Verein dringend benötigt. Der FC Energie Cottbus ist ein Ausbildungsverein und strebt nach der Balance zwischen finanzieller Stabilität und größtmöglichem sportlichen Erfolg. Wir stehen uneingeschränkt für die Beibehaltung des Profifußballs in Cottbus ein und arbeiten tagtäglich für die Erhaltung und Weiterentwicklung unserer professionellen Strukturen. Der Posten eines Sportlichen Leiters ist aus Sicht von Präsidium und Verwaltungsrat für die Umsetzung einer gemeinsamen Vision von essentieller Bedeutung.“

Sebastian Abt, der seit seinem 6. Lebensjahr im Verein ist, startete seine professionelle Trainerkarriere im Jahr 2014 bei der U19-Mannschaft, stieg 2015 mit dem Team in die Bundesliga auf und erreichte das DFB-Pokalfinale der Junioren. Ab April 2016 fungierte er als Co-Trainer der 1. Mannschaft, schaffte neben zwei Landespokalsiegen im Mai 2018 mit dem Team den Aufstieg in die 3. Liga. Seit 2018 war Sebastian Abt wieder hauptverantwortlicher Trainer der A-Junioren und stieg im Sommer 2019 erneut in die Junioren-Bundesliga auf.

Als Co-Trainer wird Sebastian Abt künftig Tim Kruse zur Seite stehen.