Energie Cottbus hat am Samstagnachmittag beim 1:2 (0:0) gegen den VfL Osnabrück nicht nur ein wichtiges Heimspiel verloren und einen Rückschlag im Kampf um den Klassenerhalt in der 3. Fußball-Liga kassiert. Der FCE hat auch zwei Spieler verloren.

Fabian Holthaus musste bereits in der ersten Halbzeit wegen einer Schulterverletzung raus. Streli Mamba, der in der 54. Minute den zwischenzeitlichen Ausgleichstreffer erzielte hatte, sah seine zehnte gelbe Karte. Der Torjäger ist damit im drittletzten Saisonspiel am Sonntag beim KFC Uerdingen (13 Uhr) gesperrt. Energie steht derzeit auf einem Abstiegsplatz.

Für Mittelfeldspieler Fabian Holthaus war die Partie gegen den Tabellenführer schon nach 25 Minuten beendet. Als Holthaus am eigenen Strafraum zu einer Grätsche ansetzte, fiel ihm sein Gegenspieler unglücklich auf die Schulter. „Wir glauben, dass die Schulter kurz raus war. Es scheint aber nichts gebrochen zu sein“, erklärt Holthaus nach der ersten medizinischen Behandlung.

Anfang der Woche soll bei weiteren Untersuchungen die genaue Diagnose und damit auch die Länge einer möglichen Pause abgeklärt werden. Trainer Claus-Dieter Wollitz befürchtet sogar ein vorzeitiges Saisonende: „Er wird wohl nicht mehr spielen können. Ich gehe davon aus, dass es im schlimmsten Fall das Saisonende bedeutet.“

Fabian Holthaus gibt sich trotz der Schmerzen in der lädierten Schulter optimistisch. „Vielleicht kann ich Mitte der Woche wieder ins Training einsteigen. Und wenn es ein paar Schmerzen gibt, dann gibt es eben ein paar Schmerzen. So ist das nun mal“, erklärt der Mittelfeldspieler.

„Wir stehen da unten, weil wir uns um den Lohn bringen“: Die Stimmen zur Niederlage von Energie Cottbus gegen Osnabrück.

Streli Mamba wird dagegen am Sonntag in Uerdingen wegen der Sperre definitiv fehlen. Die verhängnisvolle zehnte Gelbe Karte kassierte Mamba, weil er sich kurz vor Spielende im gegnerischen Strafraum zu leicht fallen ließ. Der insgesamt souveräne Schiedsrichter Manuel Gräfe aus Berlin entschied auf Schwalbe – und Gelb.

Mamba erzielte am Samstag gegen Osnabrück nicht nur sein elftes Saisontor, sondern sah auch schon die zehnte Verwarnung – für einen Stürmer ist das in doppelter Hinsicht eine bemerkenswerte Bilanz.

Energie drohen in den entscheidenden Partien um den Klassenerhalt weitere Sperren. Dimitar Rangelov, Felix Geisler, Jürgen Gjasula, Fabio Viteritti und Marcelo de Freitas stehen derzeit bei vier Verwarnungen. Beim nächsten Gelb müssten sie also ebenfalls pausieren.  

Bildergalerie Energie wertet das Speil aus

Energie Cottbus kassiert weiteren Rückschlag FCE: „Wut ist da“ nach Osnabrück-Niederlage

Cottbus

Die Reaktionen zur 1:2-Niederlage gegen Osnabrück „Wir stehen da unten, weil wir uns um den Lohn bringen“

Cottbus