Ein Bestätigungsfax fehlte noch, deswegen hat Energie Cottbus am Dienstag noch nicht die Verpflichtungen von Mittelfeldspieler Daniel Brinkmann (FC Augsburg) und Angreifer Sebastian Glasner (Wacker Burghausen) verkündet. Weil die Transfers allerdings feststehen, hat das auch keine große Eile.

Energie-Trainer Bommer kann ohnehin noch nicht in den Reisekatalogen blättern. Er sagte am Dienstag: "Ich kann erst wegfahren, wenn hier alles steht." Er meint damit den Cottbuser Kader, der sich vor allem in der Offensive verändern wird.

Da ist die Verpflichtung von Sebastian Glasner (27 Jahre/1,87 Meter) nur der Anfang. Das Team wird weiter sein Gesicht verändern. Ein Vorgeschmack darauf war das letzte Training am Dienstag. Dimitar Rangelov fehlte, weil seine Frau hochschwanger ist. Nach derzeitigem Stand wird Rangelov auch zum Trainingsstart am 24. Juni nicht nach Cottbus zurückkommen. Der Abschied des Leihspielers gilt nach derzeitigem Stand als klar.

Unklar ist hingegen, was mit Rangelovs Sturmkollege Martin Fenin passieren wird. Der Tscheche hat zwar noch einen Vertrag bis 2014 beim FCE. Doch dem Vernehmen nach würde der Verein dem Angreifer bei einem Wechselwunsch keine Steine in den Weg legen. Nach seinem Fenstersturz im Oktober und dem vielbeachteten Comeback im März war der 24-Jährige bisher den Beweis seiner Torgefährlichkeit schuldig geblieben. Ob er jemals wieder in seine Erstliga-Form kommen wird, gilt derzeit als ungewiss.

Bommer sendet deshalb Stürmer-Such-Signale in die Branche. Eines davon ist beim Düsseldorfer Angreifer Ranisav Jovanovic angekommen. Dessen Berater Henry Hennig bestätigt "Bommer hat sein Interesse bekundet, es wird Gespräche geben." Der 31-Jährige könnte die Rolle spielen, die in den Vorjahren Emil Jula bei Energie gespielt hat. Er soll mit einer Körpergröße von 1,91 Metern vorn die Kopfballduelle gewinnen und die Bälle in der Gefahrenzone sichern.

Das könnte Stefan Kutschke (23 Jahre/1,94 Meter) von Viertligist RB Leipzig ebenfalls. Rudi Bommer bestätigt: "Ein sehr interessanter Mann." Allerdings haben das auch andere Teams erkannt, es heißt, dass der VfL Wolfsburg sein Interesse schon bekundet hat. Bommer betont: "Da können wir nicht mithalten."

Ein weiterer Kandidat ist der Schwede Freddy Borg (28/1,85 Meter), der zuletzt bei Hansa Rostock mit fünf Toren in der Rückrunde den Zweitliga-Abstieg auch nicht mehr verhindern konnte. Der Angreifer ist zwar ablösefrei, allerdings gilt er als nicht sonderlich konditionsstark. Ein Faktor, der Bommer dem Vernehmen nach etwas abschreckt.

Überhaupt sei die Stürmersuche schwer, sagt der Coach, weil wenig adäquate Kandidaten auf dem Markt seien. Deshalb kommt man auch immer wieder auf die alten Verdächtigen zurück, der Name Emil Jula macht in Cottbus weiterhin die Runde. Allerdings dürfte dessen Rückkehr wohl auch eine Frage des Geldes sein. Der Rumäne war vor einem Jahr zum Zweitliga-Konkurrenten gewechselt, weil er beim MSV einen besser dotierten Vertrag bekommen hat. Nun bleibt abzuwarten, ob er für seine Rückkehr auch Gehaltseinbußen hinnehmen würde.

Bommer wird sich bis dahin weiter durch diverse Spielerlisten arbeiten - auf der Suche nach dem passenden Mann. Die Reisekataloge müssen noch warten.