Der nächste ehemalige Spieler des FC Energie Cottbus ist in der Fußball-Bundesliga angekommen. Moritz Broschinski hat am Sonntag einen Vertrag bis zum 30. Juni 2026 beim VfL Bochum unterschrieben.

Moritz Broschinski wechselt zum VfL Bochum

Der aus Finsterwalde im Elbe-Elster-Kreis stammende Angreifer machte in dieser Saison in der 3. Liga bei Borussia Dortmund II auf sich aufmerksam. Broschinski erzielte in 15 Spielen drei Tore und legte in der Nachwuchsmannschaft des BVB ein starkes Comeback nach zahlreichen Verletzungssorgen hin.
Moritz Broschinski kam im Alter von zwölf Jahren über die Sängerstadt Finsterwalde und Brieske/Senftenberg in das Nachwuchsleistungszentrum nach Cottbus. Seine Eltern leben nach wie vor in Finsterwalde. Broschinski wurde von 2012 bis 2020 bei Energie Cottbus ausgebildet. In der Profimannschaft des FCE kam er insgesamt 45 Mal zum Einsatz – davon zehnmal in der 3. Liga. Anschließend wechselte er zur U23 von Borussia Dortmund.
„Moritz Broschinski ist ein hochtalentierter Stürmer, der in seinen jungen Jahren seine Qualitäten bereits in Cottbus und in Dortmund unter Beweis gestellt hat“, sagte Patrick Fabian, Geschäftsführer Sport des VfL Bochum. „Er besitzt eine große Mentalität und bringt fußballerisch sowie athletisch alle Voraussetzungen mit, um den nächsten Schritt in der Bundesliga zu gehen.“
Laut „Reviersport“ überweist der VfL Bochum rund 135 000 Euro Ablösesumme für Broschinski. Bochum kam am Samstag zu einem 3:1-Heimsieg gegen Hertha BSC und schöpfte neuen Mut im Kampf um den Klassenerhalt.
Die Zweitligisten Holstein Kiel und Hansa Rostock sowie Drittligist Rot-Weiß Essen sollen ebenfalls ihr Interesse an Moritz Broschinski bekundet haben. Der Stürmer kämpfte sich nach vielen Verletzungssorgen zurück. In den zweieinhalb Jahren bei Borussia Dortmund fiel er wegen eines Fußbruchs, eines Muskelbündelrisses sowie Problemen am Hüftbeuger insgesamt über ein Jahr lang aus. Bei Borussia Dortmund kam Broschinski zuletzt in Testspielen auch in der Profimannschaft zum Einsatz. Unter anderem gehörte er zum BVB-Kader bei der Wettkampfreise nach Singapur im November.
Seine Stärken: Broschinski hat einen robusten Körper, ist drangvoll mit Ball am Fuß und kann sowohl Außen als auch im Sturmzentrum eingesetzt werden. Am wirkungsvollsten kann er seine Stärken als Mittelstürmer einbringen.
Moritz Broschinski wurde von 2012 bis 2020 bei Energie Cottbus ausgebildet.
Moritz Broschinski wurde von 2012 bis 2020 bei Energie Cottbus ausgebildet.
© Foto: Frank Hammerschmidt
„Natürlich träumt man schon als Kind davon, eines Tages in der Bundesliga zu spielen. Beim VfL Bochum bin ich diesem Traum, auf den ich jahrelang hingearbeitet habe, nun ein Stück nähergekommen“, freute sich Moritz Broschinski. „Ich möchte meinen Teil dazu beitragen, dass wir als Mannschaft auch im kommenden Jahr in der Bundesliga spielen werden.“

Broschinski dankt Energie Cottbus

„Ich habe bei Energie Cottbus in den vergangenen Jahren sehr viel gelernt. Nun möchte ich in Dortmund einfach nochmal eine andere Ausbildung kennenlernen und mich weiterentwickeln“, hatte Broschinski bei seinem Wechsel zu Borussia Dortmund gegenüber der Lausitzer Rundschau erklärt. „Ich bin Energie Cottbus sehr dankbar, dass ich hier im Männerfußball lernen durfte. Ich habe mit Spielern wie Jürgen Gjasula, Fabio Viteritti und Maximilian Zimmer zusammenspielen dürfen. Sie haben mir gezeigt, worauf es im Männerfußball ankommt.“
Der damalige Wechsel hat sich für den gebürtigen Finsterwalder gelohnt. Jetzt ist Moritz Broschinski sogar in der Bundesliga angekommen.