Torhüter Toni Stahl bleibt bei Energie Cottbus, das teilte der Fußball-Regionalligist am Mittwoch mit. Der 20-Jährige verzichtet damit auf seine Chance beim Premier-League-Club Fulham FC, bei dem er ursprünglich noch unter Vertrag stand. Schon vor der Corona-Pandemie hatten sich die Cottbuser bemüht, den vorerst nur ausgeliehenen Torhüter fest von Fulham zu verpflichten.
Stahl stammt aus Cottbus, seine Familie ist bei jedem FCE-Spiel dabei. Und Sebastian König, der Sportliche Leiter von Energie Cottbus, betont: „Er ist ein junger Torwart, der aus der Region kommt und ein großes Potential besitzt. Zudem ist Toni charakterlich top und eine große Bereicherung in der Kabine sowie im Torwartteam.“

Wechselspiel von Stahl und Moser

In der Hinrunde der Regionalliga hatte es für Toni Stahl ein kompliziertes Wechselspiel mit Lennart Moser gegeben. Nach dessen kurzfristigen Abgang in Richtung Cercle Brügge war Stahl die Nummer eins – obwohl der FCE mit Jan Glinker einen erfahrenen Keeper aus Nordhausen dazuholte. Glinkers Vertrag läuft im Sommer aus.
Nach den Vertragsverlängerungen von Jan Koch und Axel Borgmann vermeldete sowie der Profi-Verträge für die beiden Talente Adrian Jarosch und Iven Löffler ist die Unterschrift von Toni Stahl der nächste Baustein für das Energie-Team der kommenden Saison. Bemerkenswert: Nur wenige Clubs sind in diesen unsicheren Tagen so entschlusskräftig und statten die Spieler mit neuen Verträgen aus. FCE-Präsident Matthias Auth hatte dazu erklärt: „Wir haben uns gefragt: Positionieren wir uns wie alle anderen und warten ab? Nein, jetzt ist die Situation. Ich glaube, dass es ein Vorteil ist, die Gespräche jetzt zu forcieren.“