Fandrich hatte etwa ein Drittel der Ablösesumme eingeklagt, die der FC Energie bei dessen Wechsel im Januar 2013 zum Drittligisten RB Leipzig kassiert hatte. In dem Aufhebungsvertrag, mit dem sich Fandrich und der FCE damals trennten, war eine Verzichtsklausel enthalten, über deren Auslegung gestritten wurde. Das Cottbuser Arbeitsgericht hatte bei einem Gütetermin im Juni schon einen Vergleich empfohlen. Dem kamen beide Parteien nun nach. Nach RUNDSCHAU-Informationen erhält Fandrich eine Summe im unteren fünfstelligen Bereich.