Schon seit Tagen beschäftigt der Ärger um die Eintrittskarten für das Pokal-Achtelfinale zwischen Energie Cottbus und dem SV Babelsberg beide Vereine. Es liegt nicht nur in sportlicher Hinsicht viel Brisanz über diesem Duell der Erzrivalen am Samstag um 13 Uhr im Stadion der Freundschaft.
Die Fans des SV Babelsberg hatten sich darüber beschwert, dass Energie Cottbus nur Online-Tickets verkauft, für die man personenbezogene Daten angeben müsse. Einen Verkauf an der Stadionkasse lehnt Energie aus Sicherheitsgründen ab. Deshalb kündigten Babelsberger Fans an, ohne Karten nach Cottbus zu reisen und „gegen diesen Sicherheitswahn“ zu protestieren. Das sorgt bei den Sicherheitsbehörden für erhöhte Wachsamkeit.

Kompromiss zwischen Energie und Babelsberg

Nun gibt es immerhin einen Kompromiss. „Im Sinne der Sicherheit und der Maßgabe von bestmöglicher Deeskalation in der Verantwortung als Veranstalter des Spiels, haben wir uns nochmals mit dem SV Babelsberg ausgetauscht. Die Verantwortlichen beider Vereine haben sich anschließend in guter Zusammenarbeit auf eine gemeinsame Lösung im Sinne der Sache verständigt, um das zu erreichen, was alle möchten. Fußball mit Fans und guter Stimmung auf beiden Seiten. Und das im Stadion“, erklärt FCE-Sprecher Stefan Scharfenberg-Hecht.
Und so sieht der Kompromiss laut Scharfenberg-Hecht aus: „Der SV Babelsberg hat am Donnerstag eine gewisse Anzahl an Online-Tickets bei uns käuflich erworben und zudem versichert, diese kontrolliert an seine Fans weiterzugeben. Das wurde auch bei unseren Netzwerkpartnern der Sicherheitsberatung wohlwollend aufgenommen.“
Deeskalation lautet also das Gebot der Stunde vor dem Duell der Stunde. Aber halten sich alle daran? Die Partie am Samstag im Stadion der Freundschaft wird von der Polizei als Hochsicherheitsspiel eingestuft. In der Vergangenheit gab es immer wieder Zwischenfälle bei diesem brisanten Duell der aktuell beiden besten Mannschaften des Landes Brandenburg. In der Tabelle der Fußball-Regionalliga Nordost trennt Energie Cottbus (3. Platz/26 Punkte) und den SV Babelsberg (5./25) nur ein Zähler.

Sperrung des Stadtrings geplant

Derzeit sind rund 4500 Tickets für den Heimbereich verkauft, meldete der FC Energie am Donnerstag. Der Verein weist darauf hin, dass Eintrittskarten für Gästefans bis Freitag, 18 Uhr, online zu erwerben sind. Eine Tageskasse für Gästefans wird es am Samstag nicht geben. Auf dem Stadtring könne es zwischen Willy-Brandt-Straße und Straße der Jugend im Zeitraum von 10 bis 17 Uhr zu temporären Einschränkungen kommen.
Piet Könnicke, Vorstandsmitglied beim SV Babelsberg, sagt: „Wir appellieren an alle Seiten, dass es friedlich bleibt und jegliche Provokationen unterlassen werden. Wir wissen um die Brisanz dieses Spiels. Deshalb haben wir das Gespräch mit unseren Fans gesucht und sie für die besondere Situation am Samstag in Cottbus sensibilisiert.“