Die Siegesserie von Energie Cottbus im Wettbewerb um den Landespokal bleibt ununterbrochen. Der FCE gewann am Samstagnachmittag gegen den Sechstligisten RSV Eintracht auswärts in Stahnsdorf 2:1 vor 1325 Zuschauern. Damit ist der der Einzug ins Viertelfinale sicher.

Energie ging bereits früh in Führung. In der 5. Minute setzte sich Tobias Hasse auf der rechten Seite durch. Felix Brügmann verlängerte per Kopf auf den langen Pfosten, wo Niklas Geisler den Ball annahm und das 1:0 erzielte. In der 19. Spielminute kam es dann zum Ausgleich durch den RSV-Kicker Levi Böttcher. Doch bei dem Spielstand blieb es nicht lange. Etwa eine viertel Stunde später verlängerte Dimitar Rangelov einen Freistoß von Berkan Taz und schoss den Ball zum 2:1 ins Tor. Das war es dann aber auch mit den Toren. Es sollte keine weiteren Treffer mehr in der Partie folgen. In der zweiten Spielhälfte kam es noch zu zwei Wechseln - Abdulkadir Beyazit für Felix Brügmann (76.) und Orhan Yildirim für Berkan Taz (85.) – doch auch das änderte nichts am Spielstand.

Der Verein kommentierte seinen Sieg gegen den RSV Eintracht auf seiner Facebookseite wie folgt: „Zufrieden sind auch die Spieler des FC Energie nicht mit dem Spiel in der zweiten Halbzeit, aber was im AOK-Landespokal Brandenburg zählt ist das Weiterkommen.“ Auf der Vereinswebseite hieß es zudem: „In der zweiten Halbzeit brachte der FC Energie die Leistung aus dem ersten Spielabschnitt nicht mehr auf die Platte und hatte am Ende etwas Glück“.

Der Gegner RSV Eintracht ist vergangene Saison in die sechste Liga aufgestiegen und führt momentan die Tabelle in seiner Liga an. Im Vorfeld der Partie gab Wollitz bekannt, sich bei der Aufstellung auf keine Experimente einzulassen. Bis auf Niclas Erlbeck und Tobias Eisenhuth lief die beste Elf auf.

Weitere Lausitzer Mannschaften im Viertelfinale

Ebenfalls weiter im Landespokal ist Grün-Weiß Lübben. Die Spreewälder gewannen auswärts 2:0 gegen Ligakonkurrenten FSV Bernau. Den ersten Treffer erzielten Maik Tributh (37.) nach einer Vorlage von Miguel Rodrigues. Rodrigues schoss eine Ecke, der Ball landete auf den Kopf von Tributh, der zum 1:0 ins Tor einköpfte. Den zweiten Treffer schoss Rodrigues nach einer Vorlage von Vereinskollege Benjamin Borchert in der zweiten Halbzeit selbst (69.).

Auf das Viertelfinale darf sich auch FSV Brieske/Senftenberg freuen. Der Verein gewann zuhause gegen den SV Altlüdersdorf 3:0. Die Tore wurden alle in der zweiten Spielhälfte erzielt: das 1:0 durch Maik Becker (64.), das 2:0 durch Stephan Heine (75.) und das 3:0 durch David Schmidt (83.).