Sechs von zehn Befragten würden die Beziehung beenden, wenn sie von der Untreue des Partners erfahren. Ein Kind aus einer heimlichen Beziehung wäre für 62 Prozent unverzeihlich und damit auch ein Trennungsgrund.
In Auftrag gegeben hatte die Umfrage das in Baierbrunn bei München erscheinende Magazin „Apotheken Umschau“ . Befragt wurden dabei etwa 2000 Bundesbürger ab 16 Jahren.
Zwar habe es in den vergangenen Jahrzehnten große Veränderungen im Bindungsverhalten gegeben, schreibt das Magazin. Das gelte allerdings nicht für die Treue, heißt es unter Berufung auf Prof. Kurt Starke, der die Forschungsstelle Partner- und Sexualforschung in Leipzig leitet. Beim Lesen bunter Blätter dränge sich manchmal der Eindruck auf, Seitensprünge seien heute eher die Regel als die Ausnahme. "Die Medien verschieben die Proportionen", stellt Professor Starke fest. "Die Deutschen gehen heute nicht häufiger fremd als vor 30, 40 Jahren." „Die Deutschen gehen heute nicht häufiger fremd als vor 30, 40 Jahren.“
Der Seitensprung ist oft das Todesurteil für eine Partnerschaft. „Er wird vom Betrogenen als etwas sehr Verletzendes empfunden, dass sie oder er nie vergisst“ , erklärt der Sexualwissenschaftler Professor Paul Starke im Interview mit der "Apotheken Umschau". (dpa/ots/das)