Sie schwebten nicht in Lebensgefahr.

Ein Lkw, der einen Militär-Lastwagen auf dem Tieflader transportierte, war an dem Bahnübergang aufgesetzt und dann von dem Zug gerammt worden. Der Zug habe den Transporter etwa 300 bis 400 Meter vor sich hergeschoben, sagte ein Polizeisprecher. Der Lastwagen steckte zunächst noch unter dem Zug fest. Der vordere Teil des Zugs wurde durch den Aufprall zertrümmert. Beide Fahrzeuge gerieten in Brand. Sowohl die Lokführerkabine als auch der Führerstand des Lastwagens waren ausgebrannt. Der Militär-Lastwagen blieb weitgehend unbeschädigt. Zu einer Explosion kam es - entgegen ersten Erklärungen - wohl nicht. Bei den Toten handelt es sich um den Zugführer und den Lastwagenfahrer. Die Leiche des Zugführers wurde erst Stunden nach dem Unglück aus den Trümmern geborgen. Der Lkw-Beifahrer wurde nur leicht verletzt und wurde noch am frühen Morgen zum Hergang befragt. Die Polizei geht davon aus, dass von den etwa 40 Zugpassagieren niemand mehr unter den Trümmern liegt. Zuvor war ein Sprecher von etwa 50 Fahrgästen ausgegangen.