Minute mit 3:2. Lübbenau begann offensiv und hatte gleich zu Beginn durch Benjamin Peschk zwei große Möglichkeiten, der jeweils freistehend scheiterte (1./12.). Aus dem Nichts ging Mittenwalde in der 14. Minute in Führung. Nach einem langen Ball gab es in der Lübbenauer Hintermannschaft Zuordnungsprobleme. Toni Wolter setzte mit einem satten Direktschuss den Ball in die Maschen. Nun blieb die Heimelf am Drücker, die in der 19. und 37. Minute große Chancen hatte. Kurz vor der Pause gelang der TSG das 1:1. Nach einem weiten Freistoß von der Mittellinie sprang der von Ron Herrmann getretene Ball an die Mittenwalder Torlatte. Benjamin Peschk brauchte nur noch abzustauben. Mittenwalde nutzte nach dem Wechsel einen Stellungsfehler der Lübbenauer zum 2:1. Eine lange Flanke vollendete Tino Bretschneider in der Mitte. Doch die TSG glich in der 53. Minute wieder aus. Nach einem Freistoß von Sven Borrack war Benjamin Peschk mit dem Kopf zur Stelle. Nach einer tollen Vorlage von Steven Lehmann erzielte Dennis Halka nur drei Minuten später die Lübbenauer Führung. Dieser Treffer brachte jedoch keine Ruhe ins TSG-Spiel. Die Gastgeber schlugen immer wieder weite und hohe Bälle auf das Lübbenauer Tor. Marcus Matthes tankte sich im TSG-Strafraum durch. Benjamin Peschk und Christoph Vanecek klärten aber in Gemeinschaftsarbeit (74.). Sven Borrack hatte die Chance zur Entscheidung: Nach einem schönen Zuspiel von Andy Ehrlich schlenzte er den Ball neben das Tor (76.). Ein verwandelter Elfmeter von Matthias Gericke brachte den Gastgebern in der 91. Minute das Unentschieden. mvl