In Anwesenheit der Künstler wird die Ausstellung am Freitag um 19 Uhr im Kulturhaus in Schwarzheide feierlich eröffnet.

Diese Begegnung hat Seltenheitswert: Ernst trifft Michael trifft Clemens Fuchs. Ab 24. April präsentiert die Galerie der BASF Schwarzheide GmbH nicht nur Malerei und Grafik aus drei Generationen einer Künstlerfamilie, sondern vereint erstmals die Werke des Großvaters, Sohns und Enkels in einer gemeinsamen Ausstellung. Die Schau ist in Kooperation mit dem Dommuseum Wien entstanden und zeigt eine Auswahl aus dem Schaffen dieser österreichischen Malerdynastie. In ihren Porträts, Allegorien und Landschaftsbildern trifft zeitgenössische Kunst auf die Maltradition des Barock und der Renaissance. Sowohl Ernst Fuchs als auch sein Sohn Michael und Enkel Clemens bedienen sich der Maltechniken der Altmeister und vertreten zugleich die Kunstrichtung des Realismus.

Der heute 80-jährige Ernst Fuchs ist 1948 neben Arik Brauer - im Oktober 2009 hatte die Galerie der BASF Schwarzheide GmbH eine Auswahl seiner Werke präsentiert - Mitbegründer und Hauptvertreter der Wiener Schule des Phantastischen Realismus. Nach dem Studium der Malerei an der Akademie der Bildenden Künste in Wien lebte und arbeitete Ernst Fuchs ab 1950 in Paris, wo er unter anderem Bekanntschaft mit Salvador Dali und Jean-Paul Satre machte. Reisen nach Amerika, Italien, Spanien und Großbritannien, erste Museums- und Einzelausstellungen folgten.

1950 eröffnete Fuchs seine eigene Galerie in Wien. In den 1970er-Jahren wurde der Maler schriftstellerisch tätig, arbeitete zudem für Film und Bühne. 1988 öffnet das Privatmuseum Ernst Fuchs in der Villa Otto Wagner in Wien.

Sohn Michael Fuchs, 1952 geboren in Paris, studierte zunächst Malerei bei seinem Vater sowie an der Akademie der Bildenden Künste in Wien, 1980 folgte ein Studium der Architektur. Michael Fuchs setzte die Kunstrichtung Phantastischen Realismus fort, wendete sich jedoch dem sachlichen Realismus zu. Enkel Clemens Fuchs, 1982 in Wien geboren, erhielt bereits seit dem zwölften Lebensjahr von seinem Vater Unterricht im Zeichnen. Er studierte ab 2001 Akt- und Porträtmalerei in Florenz, wo er auch heute lebt und arbeitet.

Ausstellungseröffnung:

Am heutigen Freitag, 23. April, 19 Uhr.

Die Ausstellung ist vom Samstag, 24. April, bis Samstag, 13. Juni 2010, täglich von 12 bis 18 Uhr in der Galerie der BASF Schwarzheide GmbH, Schipkauer Straße 1, zu sehen.

Der Eintritt zur Ausstellung ist frei.