Dabei sollten sie deutlich machen, dass sie künftig nur einen Rundfunkbeitrag von 17,98 Euro monatlich für ihre Hauptwohnung zahlen und sie bisher Gebühren auch für Geräte entrichtet haben, die sich in einer Kleingartenlaube befinden. Denn ab 1. Januar wird die Finanzierung des öffentlich-rechtlichen Rundfunks von einer geräteabhängigen Gebühr auf eine Beitragszahlung pro Wohnung umgestellt.

Am sichersten ist es nach Auffassung des VDGN, der GEZ erst einmal die Einzugsermächtigung zu entziehen.

Seit der gemeinsamen Pressemitteilung vom ARD, ZDF und Deutschlandradio können Kleingärtner unabhängig von der Größe ihrer Baulichkeit davon ausgehen, dass kein Rundfunkbeitrag für Lauben zu entrichten ist, in denen nicht gewohnt werden darf. Gelegentliches Übernachten bleibe dabei unbedenklich.