Palmöl ist billig und hat gute Schmelzeigenschaften, wie Heidrun Schubert von der Verbraucherzentrale Bayern sagt. "Aber dafür gibt es einen wahnsinnigen Raubbau an der Natur." Indonesien - das mit Malaysia für mehr als 80 Prozent der weltweiten Palmölproduktion verantwortlich ist - hat laut einer Studie der Zeitschrift "Nature Climate Change" zwischen 2000 und 2012 mehr als sechs Millionen Hektar Regenwald - das ist die Fläche von Kroatien - verloren.

Experten raten daher, genau hinzuschauen. Seit vergangenem Dezember muss Palmöl in der Zutatenliste stehen. "Es gibt eigentlich immer Alternativen ohne Palmöl", sagt Schubert.

Zwar verwenden Nutella-Hersteller Ferrero oder Dr. Oetker von der Organisation Runder Tisch für nachhaltiges Palmöl zertifiziertes Öl. Doch das sei laut WWF kein Öko-Siegel, es gehe eher um Umweltschutz und Arbeitsbedingungen. Und: 80 Prozent der globalen Produktion haben laut RSPO-Homepage kein Siegel. Die Abholzung geht also weiter.