Er rechne mit weiteren Opfern, da das Beben in einer dicht besiedelten Gegend der Insel aufgetreten sei. Besonders schwer betroffen sind demnach die Stadt Padang und anliegende Dörfer.
Das Beben einer Stärke von mindestens 6,3 auf der Richterskala hatte um 11.49 Uhr (4.49 Uhr MEZ) den Westen Sumatras erschüttert. Seine Ausläufer waren so stark, dass sie noch im mehr als 400 Kilometer entfernten Singapur Panik auslösten. Nach Angaben des indonesischen Erdbebeninstituts lag das Epizentrum 21 Kilometer südwestlich der Stadt Bukittinggi.
Seine Ausläufer sorgten noch im 400 Kilometer entfernten Singapur für Panik.
(AFP/kr)