Mit der Nachricht, dass Wölfe nun auch in der Gemeinde Schipkau aufgetaucht sind, löste Bürgermeister Klaus Prietzel (CDU) bei einer abendlichen Gemeindevertretersitzung in Drochow Besorgnis aus.

Mit seinem Beagle war Alexander Krüger entlang der Tagebaukante wie an jedem Tag unterwegs. Er marschierte gegen 16.30 Uhr in Richtung Kostebrau, als er plötzlich durch das Bellen seines Hundes aufgeschreckt wurde. Er schaute nach dem Rechten und erspähte drei grau-schwarze Tiere mit bräunlichen Flecken zwischen den Hinterläufen.

Seine vermutliche Wolfs-Sichtung hielt der junge Mann mit seinem Handy fest. „Ich hatte Mühe, meinen Hund unter Kontrolle zu bekommen“, erzählt Alexander Krüger, dem der Schrecken noch in den Knochen sitzt. Dass es sich tatsächlich um Wölfe gehandelt hat, hält auch die Vorsitzende des Jagdverbandes Senftenberg, Elke Faber, für wahrscheinlich. „Es könnte sich um den Wormlager Wolf handeln, der in Richtung Schipkau vorrückt“, vermutet sie.