Fischmanufaktur Deutsche See: Noch kälter ist es bei Marco Filipovic: Sein Arbeitsplatz im Kühlhaus der Fischmanufaktur Deutsche See in München hat ganzjährig minus 25 Grad. "Bei uns ist es wie in Sibirien." In diesen Tagen wird der eine oder andere Kollege - anders als sonst - ziemlich neidisch: "Die Telefonverkäufer aus dem Büro kommen schon mal runter, um sich abzukühlen."

Abkühlen mit Kultur: Hinter dicken Klostermauern, in unterirdischen Stollen oder gut temperierten Ausstellungshallen bieten auch Museen eine Auszeit von der Hitze. Auch in Besucherbergwerken herrschen angenehme Temperaturen. Kältekammern: Bei etwa minus 65 Grad harren vor allem Rheumapatienten zwischen 30 Sekunden und fünf Minuten in Ganzkörperkältekammern an Kliniken wie dem Cottbuser CTK aus. Die Kälte wirkt entzündungshemmend, zudem schüttet der Körper durch den Schock schmerzlindernde Glückshormone aus. Beim Öffnen und Schließen der Tür bekommen auch die Klinikmitarbeiter eine kleine Abkühlung.

Zugspitze: Gerade in Bayern bietet sich Hitzegeplagten ein Ausflug auf die Zugspitze an. Auf Deutschlands mit fast 3000 Metern höchstem Berg wurden am Mittwochmittag kühle elf Grad gemessen, wie Dirk Petzner von der Gipfelstation des Deutschen Wetterdienstes berichtet. Für die Zugspitze sei das sogar eine hohe Temperatur: "Hier oben wird es selbst im Hochsommer selten wärmer als 14 bis 15 Grad." Die Nächte sind derzeit auf der Zugspitze frostfrei: In der Nacht zum Mittwoch lag der Tiefstwert bei 6,6 Grad.

Kirchen: Besonders beliebt sind in diesen Tagen alte Kirchen mit dicken Mauern. In der Regel ist es in Kirchen zehn bis zwölf Grad kühler als draußen.

Kaufhäuser: Der Sommer hat gerade erst richtig losgelegt, da ist in vielen Häusern schon Sommerschlussverkauf - winterliche Temperaturen inklusive, denn in den meisten Einkaufszentren laufen Klimaanlagen. ICE: Werden Hitzerekorde geknackt, spielt auch die Klimaanlage in einem ICE der Deutschen Bahn eine Hauptrolle. Eigentlich eine gute Idee für die Abkühlung - allerdings nicht einwandfrei. Funktioniert die Anlage nicht, ist das Geschrei groß. Läuft sie dagegen, erreichen die Temperaturen im Großraumwagen auch schnell arktisch anmutende Werte.