Dennoch sollten Bauherren den Winterschutz im Bauvertrag regeln, rät der Verband Privater Bauherren (VPB). So sollte zum Beispiel vereinbart werden, dass die Baufirma bei ungünstigen Witterungsverhältnissen heizen und lüften muss, damit das Haus trocknet und die versprochene Bauzeit eingehalten wird. Auch bei der Vereinbarung des Bauzeitenplanes sollten sich Bauherren und Bauunternehmen darauf verständigen, wer die Kosten für möglicherweise erforderliche Zusatzmaßnahmen für die Baustelle in der kalten Jahreszeit tragen soll. Alternativ kann man die Baustelle im Winter auch ruhen lassen.