"Dorfclub 2011" ist das Projekt überschrieben, das in den vergangenen sechs Monaten auf die Verbesserung der Lebensqualität im Dorf abzielte. Mit der Einweihung der Räume, in denen der Dorfclub einen Treffpunkt für alle Altersgruppen aus dem Ort geschaffen hat, fand es einen würdigen Abschluss. Wobei von Ende keine Rede sein kann, denn der vor einem Jahr neu gegründete Dorfclub hat gerade einmal richtig Fahrt aufgenommen. Was unter seiner Regie so alles im Ort werden kann, ist ganz aktuell am Wochenende beim weihnachtlichen Treff unter Beweis gestellt worden.

Alle Altersgruppen vertreten

"Es ist schön, dass wir in so großem Rahmen zusammengefunden haben", sagte Clubchef Dietmar Henschel mit Blick auf die Vereinsmitglieder. 26 sind es schon, alle Altersgruppen sind vertreten. Die drei Ortschronisten Gabi Schönheit, Ingrid Waldmann und Ilka Knape haben jetzt richtig zu tun, wenn es darum geht, die Entwicklung in dem Uebigau-Wahrenbrücker Ortsteil zu dokumentieren. Allein das zurückliegende Wochenende mit Einweihung des Dorfgemeinschaftshauses und Weihnachtsmarkt bot reichlich Stoff zum Notieren.

Das Lob von Bürgermeister Andreas Claus (parteilos) wird dabei sicher Berücksichtigung finden. "Seit der 700-Jahr-Feier 2009 geht es in Wildgrube systematisch bergauf. Es ist schön, dass es nun den Dorfclub gibt und er so viele Helfer gefunden hat", sagte Claus und regte an: "Eigentlich müssten wir das Projekt in anderen Orten kopieren."

Einige Fördermittelgeber

Das ist rein personell sicher ein leichteres Unterfangen als finanziell. Die Wildgruber hatten Glück. Über das Regionalbudget erhielt ihr Projekt eine Förderung vom Ministerium für Arbeit, Soziales, Frauen und Familie sowie Mittel aus dem Europäischen Sozialfonds, vom Land Brandenburg und vom Landkreis Elbe-Elster. Letztlich packten die Stadt und Sponsoren was drauf.

Finanziert wurde davon nicht nur das Herrichten der Clubräume, sondern auch die Qualifizierung der Projektmitarbeiter Hartmut Kunkel, Rainer Thomas und Klaus Liebezeit. Natur und Umwelt, Fotografie, Internetpräsentation und ähnliche Themen standen dabei auf ihrem "Stundenplan". Der Club baue auch in Zukunft auf ihre neu erworbenes Wissen, machte Dietmar Henschel deutlich. Er glaubt, dass die drei Männer im Bereich Natur und Umwelt sicher so einiges im Dorf bewegen könnten.

Eigener Jahreskalender

Die Ortschronisten haben schon einmal vorgemacht, was Zusammenarbeit für Früchte reifen lässt. Druckfrisch liegt ein Jahreskalender 2012 für die Gemeinden Wildgrube, Beutersitz und Domsdorf auf dem Tisch. Jeden Monat schmückt ein anderes Fotomotiv oder eine andere Zeichnung. Fast alle Bilder sind von Einheimischen bereitgestellt worden. Nur für einige wenige Monate hat sich Fotografin Kathleen Herbrig aus Bad Liebenwerda auf die Suche nach einem passenden Motiv gemacht. Im nächsten Jahr soll es in den drei benachbarten Dörfern einen Fotowettbewerb geben. Die schönsten Motive finden Einzug im Kalender für 2013.