: I ZR 190/10). Demnach gilt diese Verpflichtung für einen Autohändler, der auf dem Internetmarktplatz www.mobile.de einen Vorführwagen zum Kauf anbot, der zwei Monate zugelassen und 500 Kilometer gefahren war. Der BGH gab der Klage des „Verbands sozialer Wettbewerb“ statt, der einen unlauteren Wettbewerbsvorteil darin sah, dass der Händler die für Neuwagen-Angebote vorgeschriebenen Angaben zum Kraftstoffverbrauch in der Anzeige weggelassen hatte. Laut BGH gilt der angebotene Vorführwagen mit weniger als 1000 gefahrenen Kilometern als „neuer Pkw“ im Sinne der relevanten Verordnung über die Energieverbrauchskennzeichnung (auch: Pkw-EnVKV).

Wildbraten kann mit Blei „gespickt“ sein

Kleine Kinder, Schwangere und Frauen mit Kinderwunsch sollten kein Fleisch von Wildschweinen, Rehen und Hirschen essen, die mit Bleimunition geschossen wurden. Das berichtet die Apotheken Umschau und beruft sich dabei auf das Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR). Die Bleiaufnahme über andere Lebensmittel, etwa Meeresfrüchte, Gewürze und Innereien, sei in Deutschland bereits relativ hoch. Das giftige Schwermetall reichert sich im Organismus an und kann zu Gesundheitsschäden führen. BfR-Präsident Professor Andreas Hensel: „Ein erhöhtes Risiko besteht bei Verbrauchern, die wöchentlich Wild verzehren.“

Testamentsregisterist ab 2012 nutzbar

Ab 2012 betreibt die Bundesnotarkammer das zentrale Testamentsregister für Deutschland. Darin wird nach Angaben der Zeitschrift Finanztest, Ausgabe 01/12, vermerkt, wo ein Testament verwahrt wird. So könne das Nachlassgericht schnell und vor allem richtig entscheiden.

www.testamentsregister.de