Unter anderem sind persönliche Informationen Brennans online zu lesen, darunter seine Reisepass-Nummer und die Passnummern seiner Familie. Für die Echtheit der Dokumente führte Wikileaks keine Beweise an. Die CIA erklärte in einer Stellungnahme: "Das Anzapfen der

E-Mails der Familie Brennan ist eine Straftat und die Familie Brennan ist das Opfer." Es gebe jedoch keine Anzeichen dafür, dass die Dokumente als geheim eingestuft gewesen seien.

Neben den privaten Informationen, die auf einem Fragebogen vermerkt sind, den Brennan bei Übernahme seines Amtes hatte ausfüllen müssen, ist etwa ein Brief eines US-Senators zu fragwürdigen Verhörmethoden der US-Geheimdienste zu lesen. Alle Dokumente stammten aus der Zeit bevor Brennan 2013 CIA-Chef wurde.

Vor wenigen Tagen hatte ein junger Hacker anonym erklärt, er habe Brennans privates E-Mail-Konto gehackt und dort vertrauliche Dokumente gefunden. Er werde die Papiere veröffentlichen, weil er seine Missbilligung der US-Außenpolitik zum Ausdruck bringen wolle.