Darauf weisen die Rentenversicherungsträger hin.

Alle, die ab 1947 auf die Welt gekommen sind und nicht 45 Jahre lang in die Rentenversicherung eingezahlt haben, sollten sich so früh wie möglich mit der neuen Rente ab 67 auseinandersetzen. So mancher jüngere Betroffene muss seine Planungen zum Ausstieg aus dem Berufsleben womöglich komplett überdenken oder finanziell ganz anders planen. So müssen Berufstätige des Jahrgangs 1958 beispielsweise ein ganzes Jahr länger als bisher arbeiten, um ihre Rente ohne Kürzung erhalten zu können. Wer 1962 geboren ist, muss zu Rentenbeginn 66 Jahre und acht Monate alt sein. Ab 1964 zählt die Grenze von 67 Jahren.