Das gilt aber nur, wenn das hintere Auto steht. Fährt der andere Fahrer gerade selbst die Rampe hinauf, haftet der Vordermann nicht für den Unfall - auch wenn er eine kurze Strecke zurückgerollt ist. Nach Ansicht des Oberlandesgerichts München handelt es sich in einem solchen Fall um einen typischen Auffahrunfall (Az.: 10 U 572/12), wie der ADAC mitteilt. Der Auffahrende haftet vollständig.

Der Automobilclub rät den Unfallbeteiligten, vor Ort einvernehmlich zu klären und schriftlich festzuhalten, welches Fahrzeug gegen das andere gestoßen ist. Außerdem sei es sinnvoll, auch die Namen und Kontaktdaten möglicher Augenzeugen zu notieren.