Auch ein 18-jähriger Student wurde aus einem eingestürzten Haus geborgen. Bisher wurden 461 Leichen geborgen. Ministerpräsident Recep Tayyip Erdogan warf Baufirmen und Behörden schwere Versäumnisse vor. Bei der Katastrophe sei der Beton einiger Gebäude wie Sand zerbröselt. Die Nachlässigkeit sei als Verbrechen zu betrachten.

Kein Bußgeld nach „Pipi-Eklat“

Obwohl er einem S-Bahn-Reisenden empfohlen hatte, in einen Mülleimer zu urinieren, muss ein Zugbegleiter kein Bußgeld zahlen. Das hat das Verwaltungsgericht Düsseldorf am Mittwoch entschieden. Die Bahn hatte gegen den 54-jährigen Bahnmitarbeiter eine Disziplinarstrafe in Höhe von 100 Euro verhängt, weil er einem Fahrgast gestattet hatte, in einer „Notsituation“ den Mülleimer in einem leeren Wagen als Toilette zu benutzen.

Ex-Radio-Praktikant im Mordprozess angeklagt

Ein 27-jähriger Mann muss sich seit Mitte Oktober am Landgericht Zwickau wegen Mordes und versuchter Vergewaltigung verantworten. Laut Anklage tötete er eine 23-jährige Frau, nachdem sie einen „One-Night-Stand“ mit ihm abgelehnt hatte. Später hatte der damalige Radio-Praktikant Sex mit der Toten, bevor er die Leiche in einem Waldstück mit Benzin übergoss und anzündete. Einer Autofahrerin ist es zu verdanken, dass die Feuerwehr schnell anrückte und so Spermaspuren erhalten blieben – die den Tatverdächtigen schließlich überführten.

Höchststrafen für Schwangeren-Mörder

Für den Mord an einer hochschwangeren Frau hat das Landgericht Landshut die beiden Täter zu jeweils zehn Jahren Haft verurteilt. Damit erhielten die bei der Tat 18 und 20 Jahre alten Männer die von der Staatsanwaltschaft geforderte Höchststrafe im Jugendstrafrecht.