Im Schiff hätten sich blinde Passagiere versteckt. Bisher wurden elf Tote geborgen. Zudem kamen zwei albanische Einsatzkräfte beim Abschleppversuch der Fähre ums Leben, weil ein Tau gerissen war. Deutsche Opfer gab es nach Angaben des Auswärtigen Amtes nicht. Da es unterschiedliche Angaben zu der Passagierliste gab, ist unklar, wie viele Menschen auf der Fähre waren und somit vermisst werden. Staatsanwalt Volpe sagte am Dienstag, dass möglicherweise 499 Menschen an Bord waren. Gerettet wurden 427. Darunter sind auch 17 Deutsche, wie eine Sprecherin des Auswärtigen Amtes sagte. Bei zwei weiteren Bundesbürgern werde noch ermittelt, wo sie seien. Das Schiffswrack wurde beschlagnahmt und sollte nach Brindisi in Süditalien geschleppt werden .