Seit dem Durchzug des Tropensturms „Washi“ vor einer Woche wurden demnach 1080 Todesopfer geborgen. Am Donnerstag war noch von 1010 Toten und 51 Vermissten die Rede gewesen.

Neues Erdbeben schockt Christchurch

Die neuseeländische Stadt Christchurch ist am Freitagmorgen erneut von einem kräftigen Erdbeben erschüttert worden. Nach Angaben der US-Erdbebenwarte USGS erreichten die Erdstöße eine Stärke von 5,8. Dutzende Menschen standen nach Angaben des Ambulanzdienstes unter Schock und hatte andere stressbedingte Symptome. Nach ersten Informationen wurde niemand durch herabfallende Steine oder einstürzende Wände verletzt. Neuseeland ist eines der erdbebenreichsten Länder der Welt. Im Schnitt gibt es jährlich 26 Erdstöße mit einer Stärke zwischen 5,0 und 5,9. In Christchurch waren im Februar bei einem starken Beben mehr als 180 Menschen ums Leben gekommen.